BALDWIN RETTET VEILCHEN-SIEG GEGEN BAYREUTH

0
69

12. März 2022 – Die BG Göttingen hat sich ihren 14. Saisonsieg hart erkämpft. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend gegen medi bayreuth nach Verlängerung 92:91 (81:81, 67:63). Vor 2.123 Zuschauern in der Göttinger Sparkassen-Arena war es gegen stark dezimierte Bayreuther, die nur mit sechs Spielern antraten, das erwartet schwere Spiel für die Göttinger. Nachdem die Hausherren bereits im ersten und zweiten Abschnitt hoch in Führung lagen, kämpften sich die Bayreuther mit dem Mut der Verzweiflung zurück, hielten dagegen und brachten die favorisierten Veilchen an den Rand einer Niederlage. In der Verlängerung konnten sich die Gastgeber erneut auf ihren Topscorer Kamar Baldwin verlassen, der 0,6 Sekunden vor dem Ende die wichtigen Siegpunkte erzielte. Der US-Guard war mit 30 Punkten bester BG-Werfer; Jeff Roberson erzielte ein Double-Double (15 Punkte, 12 Rebounds). Für Bayreuth traf Sacar Anim am häufigsten (23 Zähler).

Die Veilchen, bei denen erneut Harper Kamp (Oberschenkelverletzung) passen musste, zeigten zu Beginn keine Schwäche, gingen schnell 11:0 in Front und zwangen medi-Headcoach Raoul Korner zu seiner ersten Auszeit (3.). Auch im Anschluss daran taten sich die Gäste aus Oberfranken mit ihrem kleinen Kader weiterhin schwer, sodass Baldwin und Harald Frey den Rückstand durch ihre beiden Dreier auf 18 Punkte anwachsen ließen (23:5/5.). Doch die Bayreuther kämpften aufopferungsvoll und ließen einen 0:11-Lauf zum 23:16 folgen, was wiederum Moors zu einer Auszeit bewegte (8.). Danach rissen sich die Göttinger wieder zusammen und bauten ihren Vorsprung bis zur Viertelpause auf 31:17 aus.

Im zweiten Abschnitt nutzten die Veilchen ihre Überlegenheit unter den Körben aus und zogen auf 42:20 davon (15.). Moors verteilte die Minuten auf viele Akteure, was den Spielfluss etwas unterbrach. Doch einen kurzen medi-Zwischenspurt konterten die Hausherren durch ein Drei-Punkte-Spiel von Stephen Brown Jr. zum 47:27 (17.). Angesichts der immer wieder hohen Führung lehnten sich die Göttinger zurück und spielten nicht mit ausreichend Energie. So kamen die Oberfranken heran und witterten ihre Chance. Ein Bayreuther 2:16-Lauf sorgte für ein knappes 49:43-Halbzeitergebnis.

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Göttinger gegen die mutig spielenden Bayreuther immer schwerer. Sacar Anim glich die Partie zum 53:53 aus (23.). Die BG fing sich danach wieder und gab mehr Gas. Jake Toolson schloss einen 8:0-Lauf zum 61:53 ab – Korner nahm die nächste Auszeit (25.). Diese wirkte, denn die Oberfranken konterten mit einem Lauf und gingen sogar erstmals in dieser Partie in Führung (61:63/29.). Nun rief Moors sein Team wieder in einer Auszeit zusammen – bis zum Viertelende ließen die Göttinger keine Punkte mehr zu und gingen mit einer knappen 67:63-Führung in den letzten Abschnitt.

Vor allem die Dreierquote der Veilchen lag deutlich unter ihrem normalen Niveau und sorgte dafür, dass die Bayreuther im Spiel blieben. Mehr noch – sie forderten alles von den Hausherren. Janari Joesaar glich durch einen Dreier zum 70:70 aus; Cameron Wells brachte die Gäste 70:71 in Front (34.). Die Partie blieb eng, weil die Göttinger Chancen liegen ließen und durch eigene Fehler den Oberfranken Selbstvertrauen gaben. Die Führung wechselte mehrfach hin und her – Baldwin brachte sein Team fast zwei Minuten vor dem Ende 77:76 in Führung. Diese bauten die Hausherren kurz darauf auf 81:77 aus, doch die Bayreuther gaben sich noch lange nicht geschlagen. In letzter Sekunde besorgte Anim den 81:81-Ausgleich – Verlängerung.

Auch in den zusätzlichen fünf Minuten blieb die Partie spannend. Kevin Wohlrath und Wells brachten die Gäste erneut in Front, doch Toolson holte diese durch einen Dreier zurück (88:86/44.). Der Kampfgeist der Bayreuther war immer noch nicht gebrochen: 21 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung traf Wells zum 90:91. Beim letzten BG-Angriff ließ Baldwin die Uhr herunterlaufen und versenkte 0,6 Sekunden vor Schluss einen schweren Wurf aus dem Halbfeld zum 92:91. Die Oberfranken bekamen zwar noch einen Wurf, der sein Ziel aber nicht fand.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich habe großen Respekt davor, was Raoul Korner und sein Team heute gemacht haben. Ich will eigentlich nicht über Basketball reden. Heute konnten wir eine Sache gewinnen, das war das Spiel, und das haben wir zum Glück gemacht. Das hat nur mit dem Mentalen zu tun. Es ist nicht überraschend, dass wir heute nur sieben von 34 Dreier treffen. Es gab zu viele Spieler, die nicht bereit waren. Das sind schwierige Spiele, weil man nichts zu gewinnen hat. Und ich kenne das aus Erfahrung als Spieler. Aber wir haben die Chance in dieser Saison etwas Spezielles zu erreichen und solche Spiele könnten das sehr stark einschränken. Ich bin sehr unzufrieden mit der Einstellung von den meisten Spielern; nicht von allen. Ich hoffe, dass die Bayreuther Spieler schnell wieder gesund werden und zurückkommen.“

Raoul Korner (Headcoach medi bayreuth): „Es war für Göttingen sicherlich ein härter erkämpfter Sieg als gedacht. Wir konnten mit der Situation am Anfang überhaupt nicht umgehen, weil wir ein Team sind, das sehr von der Struktur lebt, vom Inside-out-Spiel. Damit ist es natürlich vorbei, wenn kein Spieler mehr an die zwei Meter heranreicht. Wir haben ein bisschen gebraucht, um diese Anfangsnervosität abzulegen und einen Rhythmus zu finden. Wir mussten uns praktisch neu erfinden. Was wir dann gemacht haben, ist symptomatisch für diese Saison. Wir haben gekämpft und alles auf dem Parkett gelassen. Letztendlich haben uns vielleicht ein oder zwei Zentimeter für eine riesengroße Sensation gefehlt. Mit tut es leid für meine Burschen, die 45 Minuten geracktert haben und jetzt wieder mit leeren Händen dastehen.“

BG Göttingen – medi bayreuth 92:91 (81:81,49:43)
Die Viertel im Überblick: 31:17, 18:26, 18:20, 14:18, 11:10
Zuschauer: 2.123
BG Göttingen: Toolson (10 Punkte/2 Dreier), Frey (11/2), Roberson (15, 12 Rebounds), Vargas (5/1), Hujic, Wüllner (n.e.), Hartwich (10), Mönninghoff (3/1), Brown Jr. (7), Grimes (1), Giotis (n.e.), Baldwin (30/1, 4 Assists).
medi bayreuth: Anim (23 Punkte/3 Dreier), Wohlrath (15/3), Jalalpoor (12/1), Doreth (4), Joesaar (15/2, 9 Rebounds), Wells (22/3, 5 Assists).

Quelle: BG Göttingen, 12. März 2022

5.00 avg. rating (95% score) - 1 vote

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here