ERST ZUM TITELVERTEIDIGER, DANN DAS FRANKENDERBY

0
351

Erst geht es zum zweifachen Titelverteidiger mit 2.000 Zuschauern in der Berliner Mercedes Benz Arena, nur 49 Stunden später folgt das erste Frankenderby der Saison in der ehemaligen s.Oliver Arena, die ab dem 1. Januar 2022 tectake-Arena heißt: Nach zweistündigem Training ist das Team von s.Oliver Würzburg am Donnerstag zum Auswärtsspiel des 14. easyCredit BBL-Spieltags nach Berlin aufgebrochen. 

Den Jahreswechsel verbringen Headcoach Saša Filipovski und seine Schützlinge fast komplett im Reisebus oder auf dem Basketball-Parkett – nach dem Auswärtsspiel bei ALBA BERLIN an Silvester um 14:00 Uhr folgt das nächste Geister-Heimspiel gegen medi bayreuth am Sonntag um 15:00 Uhr. Beide Partien werden wie gewohnt für Abonnenten live auf magentasport.de übertragen.

Nach einer anstrengenden ersten Trainingswoche mit dem neuen Cheftrainer und dem Montags-Heimspiel gegen die BG Göttingen gab es am Dienstag einen freien Tag zur Regeneration für die Spieler. 

Seit Mittwoch läuft die Vorbereitung auf ein herausforderndes Silvester-Wochenende mit unerwarteten Vorteilen für beide Gegner: Sowohl ALBA BERLIN als auch medi bayreuth können sich in Ruhe auf ihre Partien gegen s.Oliver Würzburg vorbereiten. Das für Mittwoch angesetzte EuroLeague-Spiel der Albatrosse gegen Mailand wurde wegen Corona-Fällen beim Gegner ebenso abgesagt wie das Heimspiel der Bayreuther gegen die EWE Baskets Oldenburg am Donnerstag.

ALBA BERLIN hat in den vergangenen beiden Jahren die Deutsche Meisterschaft gewonnen und ist damit inzwischen zehnfacher Titelträger. In der laufenden Saison gehören die Hauptstädter derzeit mit acht Siegen aus zwölf BBL-Partien auf Rang fünf zwar zu den hartnäckigsten Verfolgern der Telekom Baskets Bonn und des FC Bayern München, haben als Spitzenreiter des extrem ausgeglichenen BBL-Mittelfelds vor dem 14. Spieltag aber nicht mehr Punkte auf der Habenseite als der Tabellenneunte aus Crailsheim. 

Fünf ihrer Erfolge haben sie auswärts eingefahren, zuhause gingen sie trotz Zuschauerunterstützung in allen sechs Partien bereits drei Mal als Verlierer vom Parkett. In der EuroLeague nutzt ALBA BERLIN den Heimvorteil zuletzt besser und hat drei der letzten vier Heimspiele gewonnen.

In der easyCredit BBL hat Headcoach Israel Gonzalez bereits 16 Spieler eingesetzt, lediglich Louis Olinde stand in allen 12 Partien im Aufgebot. Der 23-Jährige liefert in 20 Minuten durchschnittlicher Spielzeit mit knapp 9 Punkten, 4 Rebounds und einem Ballgewinn pro Partie mehr als solide Statistiken ab. Topscorer der Berliner in der BBL sind der schwedische Scharfschütze Marcus Eriksson (13,3 Punkte), Power Forward Luke Sikma (12,7 Punkte/5,6 Rebounds/4,4 Assists) und Neuzugang Oscar Da Silva (10,9 Punkte/4,9 Rebounds).

Aus der s.Oliver Arena wird die tectake-Arena – Premiere mit dem Frankenderby

Die beiden Würzburger Gegner des Wochenendes trafen am Montag aufeinander – Berlin setzte sich in der Bayreuther Oberfrankenhalle gegen ersatzgeschwächte Gastgeber mit 100:79 durch. Mit dabei war auf Bayreuther Seite zum ersten Mal seit Anfang November ein alter Bekannter: Cameron Wells soll wie zu seiner erfolgreichen Würzburger Zeit (2018 bis 2020) der „Floor General“ von medi bayreuth sein, war wegen einer Erkrankung aber sechs Wochen zum Zuschauen verurteilt. 

Die Oberfranken haben zwei Spiele mehr gewonnen als s.Oliver Würzburg, mussten sich zuletzt aber in Braunschweig und zuhause gegen Bonn und Berlin dreimal in Folge deutlich geschlagen geben.

Aufgrund des großen Verletzungspechs konnte Cheftrainer Raoul Korner bisher nur fünf Spieler in allen zwölf BBL-Partien einsetzen. Center Andreas Seiferth hat sein letztes Spiel am 6. November bestritten, der Este Janari Joesaar fällt bereits seit dem FIBA Europe Cup-Auswärtsspiel in London im Oktober aus. Im Heimspiel gegen Berlin am Montag erwischte es Kapitän Bastian Doreth mit einem schmerzhaften Kapselriss im Fuß. 

Nicht betroffen sind bisher die vier Top-Werfer der Oberfranken: Sacar Amin (12,9 Punkte), Marcus Thornton (12,9), Terry Allen (11,4) und der Litauer Martynas Sajus, der mit 10,4 Punkten und 7,4 Rebounds pro Partie zu den besten Centerspielern der Liga gehört. Sprungball in der Würzburger Turnhölle, die ab dem 1. Januar 2022 tectake-Arena heißt, ist am Sonntag um 15:00 Uhr. 

Quelle: s.Oliver Würzburg, 30. Dezember 2021

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here