Dominant: Baskets übernehmen mit Sieg gegen Bamberg Tabellenführung

0
26

Erster Erfolg in Bamberg seit dem 6. Mai 2017

Die Telekom Baskets Bonn sind mit einer tollen Teamleistung aus der 12-tägigen Spielpause zurückgekehrt: Am Freitagabend schlugen sie den mehrfachen Meister Brose Bamberg in dessen Halle deutlich mit 100:80 (30:23, 26:15, 27:23, 17:20) und übernahmen so vorläufig die Tabellenführung in der easyCredit BBL. Aus einer geschlossenen Teamleistung stach Jeremy Morgan mit 25 Punkte, vier Rebounds, drei Assists, sechs Steals und dem höchsten Effizienzwert aller Akteure hervor.

Key facts

  • Teamplay: Bonn verteilte 20 Assists, Parker Jackson-Cartwright legte ganze acht Mal auf
  • Teamerfolg: Insgesamt punkteten sechs Baskets-Spieler zweistellig
  • Start-Ziel-Sieg: Die Baskets lagen zu keinem Zeitpunkt zurück
  • Verletzungsupdate: Saulius Kulvietis musste aufgrund einer Innenbanddehnung im Knie pausieren

Spielbericht 

Baskets-Headcoach Tuomas Iisalo setzte wie zuletzt auf eine Starting-Five aus Parker Jackson-Cartwright, Karsten Tadda, Jeremy Morgan, Leon Kratzer und Justin Gorham. Letztgenannter war es auch, der nach gutem Zuspiel von Jackson-Cartwright direkt den ersten Dreipunktewurf verwandelte und damit den Bonner Dreierregen heraufbeschwor: Morgan ließ zwei weitere Distanzwürfe folgen, erneut traf Gorham aus der Ecke, schon waren die Baskets bei perfekter Dreierquote auf 14:5 davongeeilt (5. Minute) Nach ein paar Unkonzentriertheiten im Ballvortrag sah sich Coach Iisalo jedoch gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Bamberg war auf 16:11 herangekommen (6.). Die Standpauke fruchtete: Bis zum Ende des ersten Viertels agierte Bonn vor 3.000 Zuschauern souverän, fand durch gute Ballbewegung stets den offenen Mann und konnte sich auch auf seine Bankspieler verlassen (30:23, 10.).

Im zweiten Viertel erzielte der jüngst für die Nationalmannschaft nachnominierte Michael Kessens die erste zweistellige Führung (37:27, 13.), anschließend zwang Morgan Bamberg per Mitteldistanzwurf zur Auszeit (39:27, 13.). Die Baskets erspielten sich auch abseits des Dreipunktewurfes viele gute Chancen und konnten so ihre Führung bis zur Halbzeit sukzessiv ausbauen. Justin Gorham schloss mit einem Buzzer-Beater einen 7:0-Lauf von 49:38 (18.) auf 56:38 (20.) ab und brachte seinem Team so eine komfortable 16-Punkte-Halbzeitführung ein. Zur Halbzeit hatten die Rheinländer starke 12 von 15 Zweier (80 Prozent) und sieben von 13 Dreier versenkt (54 Prozent).

Nach dem Seitenwechsel machte der in Bamberg geborene Tadda gleich klar, dass die Bonner Dreiergefahr auch in der zweiten Halbzeit nicht abebbte, und traf von außen (59:40, 22.). Der Baskets-Kapitän war es auch, der gegen seinen Heimatklub in der 29. Minute die bis dato höchste Führung erzielte (53:80. 29.). Mit 23 Punkten Vorsprung ging es anschließend ins Schlussviertel (60:83, 30.).

Auch wenn das Spiel ob der komfortablen Führung dann etwas an Spannung verlor, ließ die Bonner Intensität im Angriff und in der Verteidigung nicht nach. Wiederholt schmissen sich Iisalos Jungs nach dem Ball, sicherten sich Ballgewinne oder kämpften am Korb um Offensiv-Rebounds (91:69, 36.). Der an diesem Abend überragende Morgan war es dann auch, der nach seinem sechsten Steal über das ganze Feld dribbelte und die 100-Punkte-Marke knackte (100:77, 40.), ehe Bamberg mit dem letzten Wurf den Endstand von 100:80 herstellte. 

Stimmen zum Spiel

Tuomas Iisalo (Headcoach Telekom Baskets Bonn): 

„Es war eine sehr solide Leistung von uns. Wir waren vor allem physisch voll da, nicht nur beim Rebounding. Zwar hatten wir ein paar leichte Ballverluste, aber wir haben schnell unseren Rhythmus gefunden. Das war nach den zwei Wochen Pause und jetzt vor dem Break nicht selbstverständlich. Zugute gekommen ist uns sicher auch, dass wir heute den Dreier hochprozentig getroffen haben. Dann fällt vieles leichter. Alles in allem bin ich sehr zufrieden.“  

Johan Roijakkers (Headcoach Brose Bamberg):

„Wir haben im ersten Viertel gut mitgehalten. Das zweite war dafür desaströs und wir haben dort das Spiel verloren. Die zweite Halbzeit war dann nur noch fürs Ergebnis.“ 

Punkteverteilung 

Telekom Baskets Bonn:

Ward (10 Punkte), Gorham (16/2 Dreier), Kessens (10), Mboya-Kotieno (0), Tadda (5/1), Bowlin (5/1), Morgan (25/5), Kratzer (2), Hasbargen (11/3), Jackson-Cartwright (16/3)

Brose Bamberg:

Sengfelder (24), Prewitt (14), Simpson (12), Robinson (11), Geben (6), Lockhart (5), Heckmann (4), Baggette (2), Omuvwie (2), Scott (0), Aminu (0)

Boxscore >>>

Die nächsten Heimspiele

Im Dezember stehen vier Heimspiele im Telekom Dome an, für alle vier Partien können jetzt bereits Tickets erworben werden.

04.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. EWE Baskets Oldenburg

10.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. MLP Academics Heidelberg

26.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. SYNTAINICS MBC

29.12.2021, 20:30 Uhr – Telekom Baskets Bonn vs. Basketball Löwen Braunschweig

Quelle: Telekom Baskets Bonn, 19. November 2021

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here