NEUES PRÄSENZ-FORTBILDUNGSPROGRAMM FÜR PÄDAGOG:INNEN GESTARTET: „ALBA IN DER GROPIUSSTADT, DAS IST EIN ERFOLGSPROJEKT“

0
25

Im Beisein der Neuköllner Bezirksstadträtin Karin Korte ist ALBA am vergangenen Wochenende mit seinem Modellprogramm „Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier“ den nächsten Schritt gegangen: In Berlin-Gropiusstadt fand die erste Präsenz-Fortbildung des Schulungsprogramms für Lehrkräfte, Erzieher:innen sowie Vertreter:innen von Vereinen und sozialen Einrichtungen statt, das bis zum Jahr 2024 auf alle 16 Bundesländer ausgeweitet wird.

Seit Beginn der Pandemie unterstützt ALBA BERLIN Familien und pädagogische Fachkräfte erfolgreich mit digitalen Bewegungs- und Schulungsangeboten. Mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ist daraus inzwischen ein umfassendes, deutschlandweites Modellprogramm geworden. Wie lassen sich Kinder mit Spaß und Kreativität zu Bewegung motivieren? Und wie können sich Sportvereine, Bildungsorte und soziale Einrichtungen im Kiez vernetzen, um pädagogisch nachhaltiger wirksam zu werden? Dieses Wissen geben die Expert:innen von ALBA in Fortbildungen weiter, bisher online und ab sofort auch in Präsenzschulungen.

Die Auftaktveranstaltung auf dem Campus Efeuweg in Berlin-Gropiusstadt eröffnete Neuköllns Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport Karin Korte. Sie hob die gute Zusammenarbeit mit ALBA hervor: „ALBA in der Gropiusstadt, das ist ein Erfolgsprojekt“, so die Stadträtin. „ALBA ist gut eingebunden mit vielen Projekten auf dem Campus und in den Quartieren. Das soll hier auch weiterhin sichtbar sein, deshalb wollen und werden wir das ganze Programm verstetigen.“ Die Angebote des Vereins hätten sich bereits in der Pandemie bewährt: „Es war gut, dass ALBA sofort parat stand und in dieser Zeit digitale Alternativen sowohl für pädagogische Fachkräfte als auch für die Kinder selbst bereitgestellt hat.“

Das Areal des Campus Efeuweg ist ein Standort aus dem Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“, an dem ALBA BERLIN durch Kooperationen mit den örtlichen Bildungseinrichtungen, Wohnungsbaugesellschaften und dem Bezirksamt bereits seit Jahren die ganzheitliche Idee einer Sportstadt verwirklicht: Jedes Kind soll unabhängig von seinem sozialen Status die Chance auf gute und regelmäßige Bewegung erhalten und seine eigene Sportbiografie schreiben können.

Im Rahmen der zweitägigen Lehrveranstaltung widmeten sich die Expert:innen aus der ALBA JUGEND in vier Fortbildungsblöcken konkreten Fragen der Sportvermittlung im Quartier. Mit theoretischen wie praktischen Einheiten vermittelten sie Impulse für Bewegungsangebote mit Kindern und regten zugleich den Austausch der anwesenden Erzieher:innen, Lehrer:innen und Vertreter:innen von Vereinen und sozialen Einrichtungen untereinander an, um unterschiedliche Kompetenzen und Erfahrungen zusammenzuführen.

Mit der ersten Fortbildung vor Ort sei nun „ein besonderer Tag“ gekommen, erklärte die Bezirksstadträtin Korte. Zusammen mit Reinald Fischer, Schulleiter der Gemeinschaftsschule am Campus Efeuweg, ermunterte sie die anwesenden Fortbildungsteilnehmer:innen, das neu erworbene Wissen weiterzugeben: „Sie werden heute in besonderer Weise geschult“, sagte Korte. „Nehmen Sie es mit an Ihre Einrichtungen und geben Sie es weiter, damit es auch dort Früchte trägt.“

ALBAs Vizepräsident und Leiter des Nachwuchsprogramms Henning Harnisch unterstrich die besondere Rolle der pädagogischen Fachkräfte: „Für uns Vereinsschaffende sind die engsten Verbündeten die Sportlehrer:innen und die Erzieher:innen“, betonte Harnisch. „Wir wollen dahin kommen, dass alle miteinander verstehen und es gut finden, dass man gemeinsam an einem Ort arbeitet und so eine neue Sporterzählung schafft.“ Die Gropiusstadt sei dafür ein gelungenes Beispiel und deshalb der perfekte Ort für die erste Präsenz-Fortbildung aus dem Modellprogramm Sport digital: „Es mag sich kitschig anhören, aber für uns ist die Gropiusstadt sportliche Heimat“, sagte Harnisch. „Hier haben wir über die Jahre eine Idee entwickelt, die jetzt deutschlandweit unter dem Namen SPORT VERNETZT groß gemacht wird: eine neue, ganzheitliche Idee, wie man Schul- und Vereinssport miteinander denken kann und wie man diese Idee dann auch gemeinsam verwirklicht.“

Mehr Informationen:
Fortbildungsprogramm auf „Sport digital – Die ALBAthek“
Programmseite von „Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier“
Programmseite von „SPORT VERNETZT“
Website von „Soziale Stadt – Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“

Quelle: ALBA BERLIN, 2. November 2021

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here