BROSE BAMBERG UNTERLIEGT UTENA UND VERPASST DAMIT DIE BCL-QUALIFIKATION

0
27

Brose Bamberg unterlag im Halbfinale des Champions League Qualifikationsturniers Juventus Utena mit 79:83. Damit sind die Bamberger nächste Saison für keinen europäischen Wettbewerb qualifiziert. 27 Minuten sah es gegen die Litauer richtig gut aus (65:45), anschließend aber gab Brose das Spiel vollends aus der Hand, verlor das letzte Viertel mit 14:32 und damit die Partie. Patrick Heckmann war mit 16 Punkten bester Bamberger Werfer.

Johan Roijakkers: „Wir haben 27 Minuten guten Basketball gespielt, dann plötzlich aufgehört und gedacht, das Spiel wäre vorbei. Das war es aber nicht. Utena ist sehr erfahren. In dem Moment, in dem sie merkten, sie hätten doch noch eine Chance, haben sie zugegriffen und aufgrund der letzten 13 Minuten am Ende verdient gewonnen.“

Die Konzentration und der Wille waren bei Brose von Beginn an zu spüren. Sengfelder und vier Geben-Punkte brachten die schnelle 6:0-Führung. Einziges Manko der Bamberger, die hinten zu Beginn sehr sicher standen: einige Male wurden einfache Punkte liegengelassen. So hatte Brose zwar ein optisches Übergewicht, lag allerdings Mitte des Viertels dennoch nur mit drei Punkten in Führung: 10:7. Johan Roijakkers musste zudem früh durchwechseln, da vor allem seine größeren Jungs schnell zwei Fouls auf dem Konto hatten. Nach gut sieben Minuten traf zunächst Simpson, kurz darauf Heckmann den Dreier zur zwischenzeitlichen Neun-Punkte-Führung (16:7, 9.). Fünf Zähler blieben davon nach zehn Minuten noch übrig, nachdem der Ex-Ulmer Miller noch vier Punkte in Folge für sein Team erzielen konnte: 16:11.

Im zweiten Abschnitt liefen dann langsam aber sicher beide Offensivreihen warm. Bei Utenas war es immer wieder der bereits angeschriebene Patrick Miller, den die Bamberger nur schwer in den Griff bekamen und der zur Pause bereits bei 14 Punkten stand. Brose hingegen spielte als Kollektiv. Angetrieben immer wieder von Frankie Ferrari und Justin Robinson wurde der Ball gut bewegt (elf Assists zur Pause), der freie Mann entweder an der Dreierlinie (7/17) oder aber in der Zone (20 Punkte „in the paint“) gefunden. Die letzten Zähler im zweiten Abschnitt gingen auf das Konto von Frankie Ferrari, der per Dreier zum 43:34-Pausenstand traf. Bester Bamberger Werfer war bis dato Center Martinas Geben mit zehn Punkten. Auffällig bisher: Utena bekam bereits 18 Freiwürfe zugesprochen (15 Treffer), Brose lediglich einen.

Für die ersten Punkte in Halbzeit zwei benötigte Frankie Ferrari ganze acht Sekunden. Und auch anschließend lief es für Brose Bamberg nun richtig rund. Ein Dreier von Patrick Heckmann brachte nach gut 23 Minuten die erste zweistellige Führung: 49:37. Und Brose blieb nun dran. Defensiv stabil, offensiv weiterhin mit den richtigen Entscheidungen und einem Patrick Heckmann, der zwischen Minute 25 und 26 acht Punkte erzielte und seine Mannschaft damit mit 62:43 nach vorne schoss. Lockhart legte kurz darauf einen weiteren Distanzwurf nach und erhöhte den Vorsprung auf 20 Zähler (65:45, 27.). Für Utena war es zum Ende des dritten Viertels – natürlich – Miller, der Bambergs Führung auf 14 Punkte schrumpfen ließ: 65:51

Den Beginn des Schlussabschnitts verschlief Brose dann. Acht Litauer Punkten standen in den ersten zwei Minuten lediglich drei Bambergern gegenüber: 68:59. Und es sollte in der Folge noch dicker kommen für Brose, die plötzlich komplett von der Rolle waren. Utena legte einen zwischenzeitlichen 13:0-Lauf hin und übernahm nach gut 36 Minuten erstmals überhaupt im Spiel die Führung: 70:72. Bamberg fing sich zwar nochmals, ging auch wieder in Front, das Momentum aber war trotzdem nun vollends auf Seite der Litauer. 29,6 Sekunden vor dem Ende war es einmal mehr Patrick Miller, der Utena nach vorne brachte, Lekunas traf kurz darauf einen Freiwurf zum 79:81 aus Bamberger Sicht. Den letzten Angriff aber hatte Brose. Frankie Ferrari wurde gefoult, der Ball ging daraufhin ins Aus. Die Schiedsrichter jedoch erkannten das Foul nicht, somit Ballverlust Bamberg, das Spiel war verloren. Am Ende unterlag Brose Bamberg mit 79:83 und ist damit in dieser Saison in keinem europäischen Wettbewerb vertreten.

Brose Bamberg:

Ferrari 14, Lockhart 6, Prewitt 2, Cooke Jr., Omuvwie, Robinson 7, Simpson 6, Aminu dnp, Geben 15, Ogbe 7, Heckmann 16, Sengfelder 6

Quelle: Brose Bamberg, 15. September 2021

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here