Dragons sichern Playoff-Teilnahme trotz Niederlage

0
18

Drachen unterliegen Tigers Tübingen 79:85, profitieren aber vom Nürnberger Sieg in Trier

Die Artland Dragons stehen erstmals in ihrer Geschichte in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Das Team von Headcoach Tuna Isler unterlag den Tigers Tübingen am Samstagnachmittag zwar verdientermaßen mit 79:85 (41:41), darf den Einzug in die Post-Season allerdings dennoch vorzeitig feiern, da sich Verfolger Trier den Nürnberg Falcons parallel geschlagen geben musste und die Drachen somit nicht mehr einholen kann. Für die Quakenbrücker Niederlage im letzten Heimspiel der ProA-Hauptrunde war vor allem das vierte Viertel entscheidend, in dem sich die Hausherren eine Sieben-Punkte-Führung noch aus der Hand nehmen ließen.

Die Drachen brauchten am Ostersamstag zweifelsohne ein paar Minuten, um in der Partie anzukommen und ihrem ursprünglichen Favoritenstatus gegen deutlich ersatzgeschwächte Tübinger gerecht zu werden. Zwar erzielte Jacob Knauf, der für den kurzfristig ausgefallenden Danielius Lavrinovicius in die Starting Five gerückt war, die ersten Punkte, im Anschluss fanden allerdings zwei Tigers-Dreier in Folge ihr Ziel und konfrontierten das Team von Headcoach Tuna Isler mit einem frühen 4:8-Rückstand. Die passende Antwort lieferte das Dreier-Gespann um Gerel Simmons, Robert Oehle und Adrian Breitlauch, das die Dragons mit einem 13:0-Run in Führung brachte und das erste Viertel insbesondere mit seinen guten Quoten aus dem Feld prägte. Dazu provozierten die Quakenbrücker gleich fünf gegnerische Turnover, Roland Nyama stemmte sich kurz vor der ersten Viertelpause jedoch nochmal gegen den Rückstand und sorgte mit vier Zählern in Folge für den 18:14-Zwischenstand nach zehn Spielminuten.

Und der Flügelspieler brachte die Dragons mit einem erfolgreichen Dreier aus der Ecke dann auch früh im zweiten Viertel in Verlegenheit. Auf diesen erneuten kleinen Rückschlag reagierten die Quakenbrücker jedoch extrem routiniert, und setzten sich nach zwei Perimeter-Treffern von Breitlauch und Chase Griffin wieder bis auf 28:19 ab. Die Drachen verstanden es in der ersten Halbzeit immer wieder die richtige Antwort auf vermeidliche Rückschläge zu finden. So auch Simmons, der mit einem Sprungwurf Mitte des Viertels von der Baseline für Entlastung nach vier Nyama-Freiwürfen sorgte. Der 27-jährige war auf Seiten der Tigers am Samstag allerdings nicht nur Kommunikator und Motivator seiner jungen Mannschaft, sondern übernahm mit 19 Punkten bis zur Pause auch eine Menge Verantwortung. Elias Valtonen meldete sich im Anschluss mit einem getroffenen Dreier und einem And-One ebenfalls endgültig in der Artland Arena an und glich die Partie von der Linie zum 41:41 aus. Mit diesem Zwischenstand gingen beide Teams auch in die Pause, bis zum Erreichen des Ziels „Vorzeitiger Playoff-Einzug“ hatten die Isler-Schützlinge also noch einiges an Arbeit vor sich.

Jekabs Beck eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Dreier für die Tigers, auf Dragons-Seite war es wie in der ersten Halbzeit Knauf, der die ersten Zähler für seine Mannschaft auf das Scoreboard packte. Im Anschluss übernahm erneut Kapitän Breitlauch Verantwortung, bestätigte sein heißes Händchen von der Dreierlinie und brachte den Drachen die 53:47-Führung. Auch in der Defense packten die Gastgeber jetzt energischer zu und erzwangen so einige Stopps und schwere Würfe, sodass Tübingens Headcoach Danny Jansson in der 24. Minute zur Auszeit greifen musste. Auch Simmons war nun offensiv besser in der Partie, in Kombination mit Center Oehle hatten die ersatzgeschwächten Gäste ein ums andere Mal Probleme den US-Amerikaner zu stoppen. Das Zusammenspiel der beiden sorgte auch für die letzten Punkte des Viertels und die 66:59-Führung – des Sieges allzu sicher sein dürften sich die Hausherren aber definitiv noch lange nicht.

Denn dass die Dragons das Playoff-Ticket trotz der Sieben-Punkte-Führung noch keineswegs sicher in der Tasche haben sollten, machte ihnen Valtonen mit einem Dunk und einem And-One zu Beginn des finalen Spielabschnitts schnell deutlich. Nachdem Timo Fischer den 8:0-Lauf vollendet und die Partie so zum 66:66 ausgeglichen hatte, musste Isler zwangsläufig mit einer Auszeit reagieren, um seine Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Es dauerte knapp vier Minuten, bis die Quakenbrücker zu den ersten Punkten des Viertels kommen sollten – Oehle erlöste die Dragons unter dem Korb, spannend sollte diese Angelegenheit allerdings spätestens jetzt werden. In einer engen Partie gelang es nun keinem der beiden Teams sich entscheidend abzusetzen. Breitlauch brachte sein Team per Dreier zunächst erst wieder in Front, bis zur Schlusssirene sollten allerdings insgesamt nur noch zwei weitere folgen. Die Fehlerdichte war nun zu groß, entscheiden sollte die Partie schließlich Daniel Keppler, der ein Tübinger Hustle-Play zwölf Sekunden vor dem Ende via Dunk zum 83:79 vollendete. Die Dragons versuchten zwar nochmal alles, Valtonen machte von der Freiwurflinie allerdings alles klar und die neunte Dragons-Heimniederlage perfekt.

Und trotzdem dürfen die Quakenbrücker vorzeitig den ersten ProA-Playoff-Einzug ihrer Geschichte feiern. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier, die die Dragons als einziges Team noch aus den Top-Acht hätten verdrängen können, unterlagen den Nürnberg Falcons am Samstagabend mit 82:85 und können somit bei noch drei zu absolvierenden Spielen keinen Boden mehr nach oben gutmachen. Gegen welche drei Mannschaften die Dragons im für diese Saison neugestalteten Playoff-Modus antreten müssen, entscheidet sich nach dem letzten Spieltag, der am 10. April über die Bühne gehen wird.

Dragons-Headcoach Tuna Isler:

„Dass wir heute über unseren vorzeitigen Playoff-Einzug sprechen können, freut uns natürlich sehr – auch wenn das Ganze aufgrund der Niederlage einen kleinen Beigeschmack hat. Dennoch möchte ich betonen, dass wir uns diesen Erfolg aufgrund unserer geleisteten Arbeit im bisherigen Saisonverlauf voll und ganz verdient haben. Und trotzdem ärgert uns die Niederlage ungemein. Wir haben darüber gesprochen, wie wir Tübingen verteidigen wollen und diesen Plan zu Beginn des Spiels auch recht gut umgesetzt. Allerdings haben wir unnötigerweise einige Punkte in der Offensive liegenlassen, was aufgrund der recht stabilen Defense jedoch zunächst nicht weiter ins Gewicht gefallen ist. Tübingen hat anschließend aufgedreht, parallel ist unser Spiel eingebrochen, als wir versucht haben uns unserer eigentlich tiefen Rotation zu bedienen. Nachdem wir den Gegner im zweiten Viertel haben gewähren lassen, war die Reaktion im dritten Spielabschnitt dann zunächst besser. Obwohl wir auch dort einfache, ärgerliche Punkte zugelassen haben, konnten wir uns zunächst etwas absetzten. Im Anschluss ist unser Energielevel gegen die unangenehme Zonenverteidigung des Gegners allerdings erneut abgesunken. Wir haben vor Augen geführt bekommen, dass ein zögerlicher Auftritt Futter für den Kontrahenten ist. Tübingen hat es smart gemacht, dennoch erwarte ich, dass die Körpersprache und die positive Energie meiner Mannschaft deutlicher zu erkennen ist. Vor allem im vierten Viertel haben wir uns nicht gut als Team präsentiert. Gerne wären wir heute mit einem selbst gesetzten Ausrufezeichen in die Playoffs eingezogen, jetzt gilt es allerdings wieder den Fokus auf sich zu richten und in den kommenden sieben Spielen wieder echten Dragons-Basketball auf das Parkett zu bringen.“

Starting Five:

PG #1 Zach Ensminger (7 PKT / 6 ASS / 2 REB / 30% FG)
SG #11 Gerel Simmons (17 PKT / 3 ASS / 3 REB / 40% FG)
SF #7 Adrian Breitlauch (22 PKT / 2 ASS / 8 REB / 64% FG)
PF #25 Jacob Knauf (8 PKT / 4 ASS / 8 REB / 50% FG)
C #31 Robert Oehle (19 PKT / 1 ASS / 13 REB / 75% FG)

Von der Bank:

#4 Thorben Döding (0 PKT / 0 ASS / 0 REB / 0% FG)
#5 Chase Griffin (3 PKT / 1 ASS / 0 REB / 20% FG)
#12 Leon Okpara (2 PKT / 1 ASS / 1 REB / 100% FG)
#15 Quadir Welton (1 PKT / 0 ASS / 0 REB / 0% FG)
#21 Marius Lau (DNP)
#22 Marvin Möller (DNP)


Viertelstände (ART : TUB)

(18:14 / 23:27 / 25:18 / 13:26)

Team-Statistiken (ART : TUB)

FG% – 48% : 43%
3P% – 29% : 35%
FT% – 67% : 86%
ASS – 18 : 19
REB – 38 : 33
ST – 7 : 6
TO – 15 : 14
BL – 3 : 4

Link zum ausführlichen Boxscore:


https://live.2basketballbundesliga.de/g/107137

Termine:

Die Dragons treffen als nächstes am kommenden Donnerstag, den 8. April um 18:30 Uhr, auswärts zum letzten ProA-Hauptrundenspiel auf Science City Jena.

Quelle: Artland Dragons, 3. April 2021

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here