Pokal-Qualifikation erreicht! Heroes Of Tomorrow gewinnen in Göttingen

Erfolg bei den Veilchen war zum Abschluss der Hinrunde der 12. Sieg für medi bayreuth
Wie schon im Vorjahr wollten sie sich auch in dieser Saison einen Platz in der Pokal-Qualifikation erkämpfen. Mit dem Sieg bei der BG Göttingen ist dies den Heroes Of Tomorrow am 17. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga auch gelungen. 93:70 (48:40) hieß es am Ende für die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, die in der Pokaltabelle nun mit elf Siegen (der gegen Ulm zählt hier nicht rein) einen Platz unter den ersten sechs Teams sicher hat.

Über die gesamte Spielzeit gesehen war es ein hoch verdienter Sieg der Heroes Of Tomorrow, die zu Beginn der Partie vor allem von ihrer enormen Offensivstärke profitierten. 31 Zähler allein im ersten Viertel bescherten medi bayreuth vor 2.938 Zuschauern in der Sparkassen-Arena eine deutliche Führung. Defensiv konnte Raoul Korner in der ersten Halbzeit jedoch nicht mit dem Spiel seines Teams zufrieden sein. Immer wieder gestattete man den Veilchen auch teils sehr einfache Punkte. Im dritten Abschnitt zog medi dann aber in der Verteidigung die Zügel straffer. Da es auch im Angriff weiterhin gut lief, konnte man sich bereits vor dem Schlussabschnitt vorentscheidend absetzen.

Das sagt Bastian Doreth:
„WIr sind natürlich froh, dass wir heute hier gewinnen konnten. Toll, dass wir dadurch jetzt wieder die Chance haben, ins TOP FOUR zu kommen. Insgesamt war es eine tolle Hinrunde auf der sich natürlich aufbauen lässt.

Das Spiel heute war von allen Parteien nicht so schön, aber das ist manchmal einfach auch egal. Ich finde, dass wir das trotzdem sehr erwachsen gemacht haben, gut mit den Umständen umgegangen sind und am Ende auch verdient gewonnen haben.

Wir hatten in der Halbzeit besprochen, dass wir die Fehler die wir in der ersten Halbzeit gemacht hatten, abstellen wollten. Das ist uns dann auch ganz gut gelungen, vor allem haben wir besser verteidigt und das war auch ein Schlüssel zum Sieg. Man muss den Göttingern aber auch ein Kompliment machen. Sie haben gefightet und wirklich alles gegeben. Sie sind eine wirklich gute Mannschaft und wir können uns jetzt schon auf einen harten Fight einstellen, wenn wir in drei Wochen wieder gegen sie spielen.”

Das Spiel kurz zusammengefasst
Die ersten Minuten gingen an die Gastgeber, die mit einem schnellen 8:2 in die Partie starteten. Dann aber konterten die Heroes Of Tomorrow und waren nach einem eigenen 7:0 Lauf voll im Spiel. Wie schon gegen Bamberg war Gabe York on Fire: Nach seinem 16:11 nahm die BG in der sechsten Minute die erste Auszeit, doch diese hatte kaum Auswirkungen auf das Offensivspektakel der Gäste. Noch vier weitere Dreier – zweimal Gabe York, Robin Amaize und Bastian Doreth – fanden den Weg in den Göttinger Korb zu einer 31:21 Führung.

Durch Michael Stockton gelang es den Hausherren, den Rückstand in der 13. Minute auf fünf Zähler zu reduzieren. Nach einer medi-Auszeit traf auch Steve Wachalski ein Dreier, der die Niedersachsen auf Distanz hielt. Zwar unterliefen den Heroes Of Tomorrow schon elf Turnover, sieben davon im zweiten Abschnitt, doch Göttingen konnte kaum Kapital daraus schlagen. Zu viele Fehlwürfe aus kurzer Distanz, dazu ein klarer Vorteil bei den Rebounds auf Bayreuther Seite (22:13) sorgten für eine 48:40 Pausenführung der Heroes Of Tomorrow.

In den ersten Minuten nach dem Wechsel erlaubte sich medi bayreuth keine leichten Ballverluste, kam offensiv aber auch weiterhin zu sicheren Abschlüsse. Dies sollte sich auszahlen. Der mittlerweile fünfte Dreier von Gabe York markierte das zwischenzeitliche 60:49 und nach zwei erfolgreichen Drei-Punkt-Spielen durch Assem Marei und Robin Amaize sowie einem Dreier des Nationalspielers war die mit 19 Zählern bis dato höchste Führung (73:54) erreicht.

Das Spiel flachte im letzten Viertel nun etwas ab und über mehrere Minuten konnten beide Teams offensiv kaum Zählbares auf die Anzeigetafel bringen. Dennoch behielten die Heroes Of Tomorrow den Fokus und gestatteten es den Gastgebern nicht, den Rückstand nochmals zu verringern. Im Gegenteil: Die Führung wurde in der Schlussphase weiter, in einen am Ende klaren, 93:70 Sieg ausgebaut.

Die spielentscheidenden Faktoren
Dreier: Einmal mehr entschieden die Heroes Of Tomorrow eine Partie durch ihre hervorragende Dreierquote, die gegen Göttingen bei 45 Prozent lag. Gerade im ersten Viertel wurde der Grundstein zum letztendlich sicheren Sieg gegen die anfangs starken Hausherren gelegt. Mit fünf Treffern von jenseits der 6,75 Meter-Linie war Gabe York einmal wieder der auffälligste Bayreuther Schütze. Doch mit Robin Amaize (3), Steve Wachalski und James Robinson (je 2) sowie Mannschaftskapitän Bastian Doreth trafen vier weitere Bayreuther aus der Distanz.

Mannschaftliche Geschlossenheit: Gegen die BG Göttingen kamen einmal mehr alle zehn auf dem Spielbericht verzeichneten Akteure zum Einsatz – und jeder der Heroes Of Tomorrow punktete. Dabei konnte Head Coach Raoul Korner die Minuten gut verteilen, so dass kein Spieler unter 14, aber auch nicht über 26 Minuten auf dem Parkett stand.

Trainerstimmen
Raoul Korner (medi bayreuth): „Ich hatte ein bisschen Bauchweh vor der Partie, das sich bestätigt hat. Nach so einem emotionalen Sieg wie gegen Bamberg ist es immer schwer – gerade wenn man auf eine Göttinger Mannschaft trifft, die im Prinzip nichts zu verlieren hat. Wir waren nicht fokussiert und nicht physisch genug und haben Göttingen länger im Spiel gelassen, als mir lieb war. Zum Glück war unsere Trefferquote besser als die der Schiedsrichter.”

Johan Roijakkers (BG Göttingen): “Bayreuth hat verdient gewonnen und spielt eine tolle Saison in der easyCredit BBL und in Europa. Wenn man verliert, dann ist man nie zufrieden mit dem Ergebnis. Aber meine Mannschaft hat gekämpft. Spieler wie Grüttner und Williams machen alles, aber es ist einfach schwierig, Mannschaften wie Bayreuth zu schlagen. Man muss da ehrlich sein. Der Qualitätsunterschied ist einfach zu groß. Trotzdem aber haben wir gekämpft und auch Plays gemacht.”

BG Göttingen vs. medi bayreuth 70:93 (21:31 – 19:17 – 19:26 – 11:19)
BG GÖTTINGEN:
STOCKTON 18 (4 Rebounds, 3 Assists, 3 Steals), KAMP 12 (4 Rebounds), Kramer 10 (4 Rebounds), LOCKHART 9, Smotrycz 6, GRÜTTNER BACOUL 6, Loveridge 5, Williams 4, Larysz 0, HAUKOHL 0, Stechmann, Müller.

Dreier: Stockton 2, Lockhart 2, Kramer 1, Smotrycz 1, Loveridge 1.

MEDI BAYREUTH:
YORK 22, Amaize 15, BROOKS 12, Marei 11 (9 Rebounds), ROBINSON 9 (4 Assists), LINHART 7, Wachalski 6, Doreth 5, SEIFERTH 5, Cox 1.

Dreier: York 5, Amaize 3, Robinson 2, Wachalski 2, Doreth 1.

Ausblick
Am Mittwoch nimmt das internationale Geschäft für medi bayreuth nach einer kurzen Pause über die Weihnachtstage wieder Fahrt auf. In der heimischen Oberfrankenhalle findet dann ab 20 Uhr das Rückspiel gegen Petrol Olimpija Ljubljana statt. Karten gibt es wie gewohnt unter tickets.medi-bayreuth.de. Nach dem Allstar Break am kommenden Wochenende geht es dann in die Qualifikationsrunde um den BBL-Pokal, der Gegner wird am Sonntag bei der Partie zwischen Bamberg und Ausrichter Ulm ausgelost.

Quelle: medi bayreuth, 5. Januar 2018

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.