Gelungener Start in 2018! Löwen besiegen Jena im Krimi

Mit 69:68 (36:30) haben unsere Löwen vor 3.191 Zuschauern in der Volkswagen Halle gegen den direkten Tabellennachbarn Science City Jena gewonnen und sind damit auf Platz 12 aufgestiegen. Unser Team bestimmte von Beginn an die Bretter und verteidigte die Gäste gut. Vollkommen verdient führte es deshalb zwischenzeitig mit elf Punkten (28:17). Aber die Jenaer trafen immer wieder aus der Distanz und ließen sich dadurch nicht abschütteln. Gegen Ende des dritten Viertels hatten sich die Gäste über eine gesteigerte Trefferquote und griffigere Verteidigung erstmals eine knappe Führung geholt. Und das Spiel sollte bis zur Schlusssirene eng bleiben. Drei Minuten vor dem Ende stand es 66:66, bis Thomas Klepeisz seinen einzigen Treffer zum 69:66 versenkte. Zwar verkürzten die Gäste nochmals, doch konnten sowohl unsere Löwen wie auch die Jenaer ihre weiteren guten Chancen nicht nutzen. Damit feierten unsere Löwen ihren siebten Saisonsieg, bei dem Youngster Lars Lagerpusch auftrumpfte. Unser 19-jähriger Braunschweiger wurde mit 16 Punkten Topscorer und sammelte acht Rebounds. Beide Werte sind für ihn BBL-Bestleistung. Für Science City Jena war Julius Jenkins mit 19 Punkten am erfolgreichsten.

Die Löwen dominierten von Anfang an am Brett: 18 Punkte erzielten sie im ersten Viertel in Korbnähe und sammelten zwölf Rebounds. Daran war Lars Lagerpusch wesentlich beteiligt. Der stand in der Startformation und zahlte das mit acht Punkten und fünf Rebounds in den ersten fünf Spielminuten zum 14:6 zurück. Die Gäste kamen gegen die starke Braunschweiger Verteidigung hingegen gar nicht unter dem Korb zum Zug, bewiesen aber einmal mehr ihre Wurfqualitäten aus der Distanz: Sie versenkten fünf von neun Dreiern (56 Prozent) und blieben so im Spiel.

Mit 24:17 ging es ins zweite Viertel und hier waren die Löwen weiterhin stark unterm Korb. Nach Punkten von Allstar Scott Eatherton war es Lars Lagerpusch, der in der 14. Minute zur ersten zweistelligen Führung (30:20) für die Löwen getroffen hatte. Aber das Viertel war defensiv geprägt und insgesamt punktearm. Die Löwen hatten auch drei Minuten lang nicht getroffen und in dieser Phase kamen die Jenaer auf vier Zähler heran (32:28). In die Halbzeit nahmen die Löwen trotzdem eine 36:30-Führung mit.

Mit Beginn des dritten Viertels behauptete das Menz-Team zunächst seinen Vorsprung und setzte sich wieder deutlicher auf 42:33 ab. Allerdings trafen die Gäste besser und machten unseren Löwen über ihre Zonenverteidigung vermehrt die Würfe schwer. Im Nu war es den Jenaern gelungen, auf 45:44 zu verkürzen (25. Minute). Von da an entwickelte sich ein intensives Kopf-an-Kopf-Rennen.

In den letzten Spielabschnitt ging es ausgeglichen beim Stand von 53:53 und hier konnten sich unsere Löwen leicht auf 66:60 absetzen. Aber es schlichen sich auch Fehler in unser Spiel ein, weshalb die Jenaer über den kaum zu stoppenden Julius Jenkins erneut ausgleichen konnten. Dem bis hierhin ohne Korberfolg gebliebenen Thomas Klepeisz war es vorbehalten, in dieser wichtigen Phase einen Dreier zum 69:66 zu versenken (38. Minute). Die Gäste konnten über Derrick Allen nochmals auf 69:68 verkürzen und hatten sogar noch die Chance, das Spiel mit dem letzten Wurf zu ihren Gunsten zu entscheiden. Aber zwei Versuche verfehlten das Ziel und so war der siebte Löwen-Sieg sicher!

Viertel im Überblick: 24:17, 12:13, 17:23, 16:15;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig): „Ich freue mich über den Sieg heute, weil wir über weite Strecken gut gespielt haben. Wir haben das defensiv, vor allem in der ersten Halbzeit, richtig gut gemacht. Aber auch am Ende haben wir sehr, sehr gut gespielt. Ich denke, dass wir schlaue Entscheidungen getroffen haben. Gegen so eine Mannschaft wie Jena zu gewinnen, ist für unsere Mannschaft ganz schwer. Unsere Ausgangsposition war schon vor dem Spiel gut. Mit jetzt sieben Siegen macht es richtig Spaß, in die nächsten Spiele zu gehen. Kompliment an meine Mannschaft.“

Björn Harmsen (Science City Jena): „Das war das erste Spiel des Jahres. Leider ist es unglücklich für uns ausgegangen. Letzte Woche hatten wir noch das Glück, einen sehr schweren Wurf zu treffen. Heute haben wir am Schluss zwei relativ einfache Würfe gehabt und die nicht getroffen. Ansonsten hätte es anders ausgehen können. Ich glaube, dass wir uns sehr schwer getan haben, ins Spiel zu finden. Das hatten wir aber auch erwartet, weil wir in dieser Woche personelle Probleme hatten. Wir mussten heute einiges anders machen, mussten zum Beispiel viel Zone spielen. Wir haben das Spiel aber am Anfang des ersten Viertels und am Anfang des dritten Viertels verloren. Glückwunsch an Braunschweig.“

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki, Ebert n.e., Lansdowne 9 (7 Rebounds), Janavicius 13, Klepeisz 3 (4 Assists), Alte n.e., Jaramaz 5, Schwartz, Morse 6 (5 Rebounds), Koné 5, Eatherton 12 (10 Rebounds), Lagerpusch 16 (8 Rebounds).

Science City Jena: Ugrai 11 (5 Rebounds), Reyes-Napoles 5, Clay 2, Jenkins 19 (7 Assists), Bowlin 14 (5 Rebounds), Allen 12 (8 Rebounds), Wolf 2, McElroy 2 (4 Assists), Spearman, Heber n.e., Mackeldanz 1.

Quelle: Basketball Löwen Braunschweig, 5. Januar 2018

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.