Den Favorit bezwungen – Die Iguanas feiern den ersten Bundesligasieg ihrer Vereinshistorie

Der gestrige Dienstag brachte das Gastspiel des großen Meisterschaftsfavoriten RSV Lahn-Dill bei den RBB München Iguanas mit sich. Am Ende konnten sich die Iguanas mit 83:80 durchsetzen, wobei diese Partie ein sehr spannendes Ende bereithielt.

Iguanas mit furiosem Beginn

Besser hätte die Partie für das Heimteam nicht beginnen können. Die Iguanas trafen hochprozentig aus dem Feld und konnten ein ums andere Mal den Gegner aus Wetzlar überspielen und sich somit einen perfekten Start in das Spiel verschaffen. Dem Team von RSV Lahn-Dill war anzumerken, dass die zuletzt erlittene Heimniederlage gegen Trier noch in den Köpfen steckt, denn speziell in der Defense konnte der Favorit dieses Spiels zu Beginn nicht überzeugen. Das 26:14 Viertelergebnis bringt das Kräfteverhältnis im ersten Durchgang passend zum Ausdruck, denn die Iguanas um Kim Robins und Sebastian Magenheim zeigten gerade offensiv ihr Können.

Der zweite Durchgang gestaltete sich ausgeglichen. Lahn-Dill legte in der Verteidigung zu und konnte nun auch selbst in der Offense ihre Stärken ausspielen und punkten. Wer nun jedoch auf einen Einbruch der Iguanas setzte, lag daneben, denn der Bundesliga-Aufsteiger nahm den Kampf an und glaubte an seine Chance in dieser Partie. Es entstand ein abwechslungsreiches Spiel im zweiten Viertel, welches den Fans schöne Körbe bot und mit 22:22 völlig verdient ein Unentschieden mit sich brachte.

Der Favorit legt zu

Zur Pause lagen die Iguanas mit 48:36 vorne, doch kam der Favorit aus Wetzlar wie verwandelt aus der Kabine. Plötzlich wurde in der Defense nochmals die Intensität erhöht, so dass einfache Münchner Punkte im dritten Viertel verhindert wurden. Doch auch das Offensivspiel um Brian Bell und Thomas Böhme kam im dritten Viertel beim Gast deutlich besser ins Rollen. Die Münchner zeigten ihrerseits viel Einsatz, mussten jedoch zugleich ihrem hohen Anfangstempo etwas Tribut zollen. Am Ende von Viertel Drei stand ein 61:56 auf dem Scoreboard und plötzlich war diese Partie wieder völlig offen.

Im vierten Viertel schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Gast aus Wetzlar seine personelle Stärke ausspielt und im letzten Spielabschnitt das Spiel übernimmt. Doch soweit kam es nicht. Lahn-Dill kam heran, doch schaffte es das Auswärtsteam nicht die Partie komplett zu drehen, so dass sich in der letzten Spielminute ein wahrer Krimi entwickeln konnte. Es waren noch 31 Sekunden zu spielen, ehe die 2-Punkte-Führung der Iguanas durch Michael Paye ausgeglichen werden konnte. Das Heimteam wollte jedoch unbedingt den Sieg und den Lohn für den gezeigten Einsatz einfahren. Der deutsche Nationalspieler Sebastian Magenheim war es, welcher nach einem tollen Anspiel punktete und das Heimteam nochmals 2 Punkte in Führung brachte. München stand nun defensiv sicher, doch konnte der Ausgleich nicht verhindert werden. Thomas Böhme gelang eine Sekunde vor Abpfiff der Partie der 80:80 Ausgleich und eigentlich schien alles bereit für die Verlängerung.

Doch eine Chance bot sich dem Aufsteiger noch. Benjamin Ryklin, welcher zuletzt erst das Amt des Cheftrainers in München übernahm, nahm eine Auszeit und sorgte somit für einen Einwurf im Vorfeld für sein Team und die Möglichkeit den letzten Spielzug abzusprechen. Die Verantwortung übernahm nun der Australier Kim Robins, welcher vor der Saison vom Stadtrivalen USC München nach dessen Bundesliga-Rückzug zu den Iguanas wechselte. Robins fasste sich ein Herz und versuchte den Buzzerbeater von kurz hinter der Mittellinie. Für die Münchner war dies der Wurf ins Glück, denn Robins traf zum 83:80 und sorgte somit für den ersten Bundesliga Sieg des Aufsteigers.

Stimmen:

Florian Fischer (Co-Trainer RBB München Iguanas)

Was für eine Leistung! Hierfür kann ich nicht die richtigen Worte finden. Wir haben eine geschlossene Teamleistung gezeigt und uns am Ende endlich einmal für unseren gezeigten Einsatz mit dem ersten Bundesligasieg belohnen können. Gratulation an unsere Mannschaft! Diesen ersten Bundesligasieg in unserer Vereinshistorie hat sie sich gegen den großen Favoriten aus Wetzlar absolut verdient.

Man of the Match – Kim Robins

Keine Frage – der Man of the Match trug das Trikot der Iguanas. Kim Robins zeigte eine beeindruckende Vorstellung. Nicht nur sein Treffer zum Buzzer Beater zum Ende der Partie, welcher für den Heimsieg des Aufsteigers sorgte, gab hierfür den Ausschlag. Insgesamt erzielte der Australier 34 Punkte und war damit Topscorer der Partie.

Statistiken:

Viertelergebnisse – 26:14, 22:22, 13:20, 22:24

Scoring RBB München Iguanas – Kim Robins (34/4 Dreier), Sebastian Magenheim (20/1), Florian Mach (15), Joseph Wernberger (10), Laura Fürst (2), Gabriel Robl (2), Bastian Kolb, Thomas Palaver, Kathrin Rieder (dnp), Benjamin Ryklin (dnp), Johanna Welin (dnp)

Scoring RSV Lahn-Dill – Thomas Böhme (25/2 Dreier), Brian Bell (23), Michael Paye (20), Jan Haller (8), Nico Dreimüller (2), Philipp Häfeli (2), Annabel Breuer, Christopher Huber, Marian Kind, Dirk Köhler, Felix Schell (dnp)

Quelle: RBB Iguanas München, 1. November 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.