91:83: Bayern siegen auch in Jerusalem

Die Basketballer des FC Bayern München haben auch das dritte EuroCup-Spiel der Saison gewonnen. Beim israelischen Meister Hapoel Jerusalem siegte der FCBB verdient mit 91:83 (51:39). Vor 7.513 Zuschauern zeigten die Bayern phasenweise begeisternden Team-Basketball, verspielten in der Schlussphase allerdings beinahe ein 23-Punkte-Polster und machten es in einer hektischen Partie unnötig spannend. Schlüssel zum Sieg war unter anderem das deutlich gewonnene Rebound-Duell (30:21) sowie eine geschlossene Mannschaftsleistung (fünf Spieler punkteten zweistellig). Bester Werfer der Bayern war Vladimir Lucic mit 16 Punkten.

Am kommenden Samstag, 28. Oktober, kommt es im Audi Dome zum doppelten Highlight: Denn einerseits gastiert Frankfurt ab 20.30 Uhr zum BBL-Spitzenspiel in München, andererseits steht das Duell Dritter gegen Vierter unter dem Motto „Halloween“.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 31:12,20:27, 27:16, 13:28.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Vladimir Lucic (16 Punkte), Braydon Hobbs (15), Milan Macvan (15/6 Rebounds), Reggie Redding (13), Jared Cunningham (10), Stefan Jovic (6/5 Assists), Maik Zirbes (6), Devin Booker (5), Anton Gavel (3), Danilo Barthel (2), Nihad Djedovic, Alex King (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB: „Das war ein sehr wichtiger Auswärtserfolg für uns in einem erwartet harten Spiel. Bis sechs Minuten vor Schluss, als wir mit 20 Punkten führten, sind wir hier gut aufgetreten. Aber dann haben wir uns in der Offensive schlecht verhalten, sie haben Druck auf unsere Guards gemacht. 21 Turnover sind für jedes Team zu viel, auch für uns. In Jerusalem zu spielen, ist nie einfach. Es gab natürlich Höhen und Tiefen, das müssen wir uns nochmals anschauen. Aber ich denke, das ist eine Mentalitäts-Sache. Wir müssen einfach mehr in uns selbst vertrauen, Würfe nehmen, gute Entscheidungen treffen. Wir müssen härter sein. Es ist natürlich gut, erneut auswärts zu gewinnen. Und wenn mir jemand vor dem Spiel das Resultat angeboten hätte, hätte ich es gern genommen. Aber ich hätte das Spiel nun doch gern anders beendet. Wir müssen jetzt weitermachen, uns weiter verbessern, denn wir haben unsere Ziele. Wir hatten ein straffes Programm die letzten Wochen. Jetzt heißt es regenerieren und auf die nächste Aufgabe fokussieren.“

1. Viertel
Stefan Jovic, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Milan Macvan und Maik Zirbes begannen das dritte EuroCup-Vorrundenspiel für die Bayern bei Hapoel. Münchens serbischer Vize-Europoameister Vladimir Lucic eröffnete den Abend mit den ersten Punkten (2:0/1. Spielminute). Diese Aktion war der Startschuss für eine beeindruckende Anfangsphase der Gäste, die ihre ersten sieben Angriffe allesamt in Punkte ummünzten (16:7/5.). Das Angriffspiel des FCBB funktionierte auch in der Folge beinahe nach Belieben (5/7 Dreier, 7 Assists). Beleg dafür war Braydon Hobbs, der nach zwei Minuten Spielzeit und acht Punkten den Score auf 29:12 gestellt hatte (9.). Basis des imposanten Münchner Auftritts war eine fast perfekte Verteidigung und eine deutliche Überlegenheit beim Rebound (7:1).

2. Viertel
Die Gastgeber attackierten zu Beginn des Viertels vermehrt den Korb und standen dementsprechend häufig an der Freiwurflinie. Die Bayern spielten weiter wie aus einem Guss und setzten mehrere Highlights in der Offensive – wie einen Alley Oop-Dunk vom Duo Cunningham/Lucic (39:21/13.). Fünf Minuten vor der Halbzeit begann aber auch Jerusalem, seine Qualitäten in der Offensive unter Beweis zu stellen, nach zwei erfolgreichen Dreiern in Serie schrumpfte der Münchner Vorsprung auf zwölf Zähler (43:31/16.). Diesen Abstand hielten die Gäste trotz nun etwas fehlender Präzision im Angriff auch bis zur Halbzeit.

3. Viertel
Vom Offensiv-Wirbel der ersten Hälfte war nach Wiederbeginn vorerst nichts zu sehen. Beide Teams verteidigten hart und gestatteten dem Gegenüber nur schwierige Abschlüsse. Diese Spielweise hatte bei den Bayern drei schnelle Fouls zur Folge (51:41/22.), nach nur dreieinhalb Minuten war die Teamfoulgrenze überschritten. Das Spiel suchte Mitte des Viertels seinen Rhythmus, Punkte gab es fast ausschließlich von der Freiwurflinie. Die allgemeine Hektik nutzten die Bayern besser aus und zogen erneut auf über 20 Zähler davon (70:49/27.).

4. Viertel
Das 23-Punkte-Polster verwalteten die Gäste Anfang des Schlussviertels geschickt und ließen die Israelis nicht näher als 20 Punkte herankommen (80:60/33.). Doch die Münchner, bei denen Jared Cunningham bereits ausgefoult war, nahmen zu früh einen Gang raus, Hapoel nutzte die sich nun häufenden Ballverluste des FCBB zu einfachen Punkten und einem 13:0-Lauf (83:73/36.). Die Gäste hatten nun nicht nur mit den wie entfesselt spielenden Israelis, sondern auch mit den eigenen Fouls Probleme, denn auch Maik Zirbes hatte bereits sein fünftes kassiert, vier weitere FCBB-Spieler hatten vier (85:79/39.). Die Entscheidung in der hitzigen Schlussphase fiel 70 Sekunden vor dem Ende, als sich Jerusalem mit mehreren Fouls selbst schwächte. So brachte der FCBB einen insgesamt verdienten Sieg trotz schwacher Schlussphase über die Zeit.

Die nächsten Termine:

Samstag, 28. Oktober, 20.30 Uhr: FCBB – Frankfurt
Mittwoch, 1. November, 19 Uhr: Podgorica – FCBB
Sonntag, 5. November, 15 Uhr: Berlin – FCBB
Mittwoch, 8. November, 20.30 Uhr: FCBB – Reggio Emilia
Sonntag, 12. November, 15 Uhr: FCBB – Tübingen
Mittwoch, 15. November, 20.30 Uhr: FCBB – Istanbul
Sonntag, 18. November, 17.30 Uhr: FCBB – Bamberg

Quelle: FC Bayern Basketball, 25. Oktober 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.