Nächste Chance auf den ersten Saisonsieg!

WALTER Tigers Tübingen in Gießen zu Gast

Nach zwei Doppelspieltagen in Folge steht für die WALTER Tigers Tübingen an diesem Wochenende „nur“ eine Partie auf dem Programm. Am Freitag (19 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost) ist die Mannschaft von Head Coach Tyron McCoy bei den GIESSEN 46ers zu Gast und hat dort die nächste Chance auf den ersten Sieg der Saison 2017/2018. Dabei kommt es zu einem Wiedersehen mit zwei ehemaligen Tübingern: Sowohl der gebürtige Reutlinger Mahir Agva, der in der easyCredit BBL im Trikot der Raubkatzen debütierte, als auch der letztjährige Tübinger Mauricio Marin wechselten im Sommer nach Hessen. Bei den Tigers steht mit Ryan Brooks sogar ein Spieler mit zweifacher Gießener Vergangenheit im Kader: Der 29-Jährige lief 2010/2011 sowie 2012/2013 für die 46ers auf. Telekom Sport überträgt die Partie des sechsten Spieltags live und exklusiv ab 18:45 Uhr aus der Sporthalle Gießen-Ost.

Die Ausgangslage:

In der Sommerpause kam es in Gießen zur Trennung mit Trainer Denis Wucherer. Der ehemalige deutsche Nationalspieler hatte die Mittelhessen von 2013 bis 2017 trainiert und den Club dabei 2015 nicht nur zum Wiederaufstieg in die easyCredit BBL geführt, sondern in den zwei folgenden Saisons zweimal sensationell den neunten Rang mit seiner Mannschaft erreicht. Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Vertragslaufzeit konnte man sich nach Ablauf der letzten Runde nicht einigen, Wucherer wechselte zum Zweitligisten RheinStars Köln. Neuer Übungsleiter ist Ingo Freyer, der als ehemaliger Profi und langjähriger Trainer von Phoenix Hagen in Basketball-Deutschland einen klangvollen Namen genießt. Dass die Umstellung von Wucherer zu Freyer, der einen komplett anderen, viel schnelleren Basketball spielen lässt, dauern würde, zeigten die ersten drei Begegnungen. Niederlagen gegen München (53:87) und nach starker Leistung gegen Bamberg (84:87) gaben keinerlei Anlass zur Sorge, das 71:96 in eigener Halle gegen verletzungsgeplagte Oettinger Rockets aus Gotha/Erfurt jedoch schon. Von diesem Ausrutscher unbeeindruckt, präsentierten sich die Freyer-Schützlinge am vergangenen Freitag in Ludwigsburg, als man den Favoriten überraschend mit 83:81 schlug. Mit einem weiteren 89:73-Erfolg gegen die Eisbären Bremerhaven zwei Tage später verlief der Doppelspieltag für die GIESSEN 46ers also optimal. Dies können die WALTER Tigers Tübingen leider nicht behaupten, nachdem man hauchdünn mit 99:100 nach Verlängerung gegen den Mitteldeutschen BC und deutlich in Würzburg (69:84) unterlag. Nun wollen die Raubkatzen dringend den ersten Saisonsieg einfahren und dafür von der ersten bis zur letzten Minute ihr Herz auf dem Parkett lassen. Ein Erfolg wäre auch angesichts der darauffolgenden Gegner Bonn, Ulm und München von riesiger Bedeutung.

Die Schlüsselspieler:

Wer guten Basketball spielt, wird für zahlungskräftigere Teams interessant. Dies mussten die GIESSEN 46ers zuletzt feststellen. Mit Ausnahme des zeitlich befristet wiederverpflichteten Jahenns Manigat konnte kein Importspieler in Gießen gehalten werden. So schmerzen insbesondere die Abgänge von Ex-Tübinger Cameron Wells (Openjobmetis Varese/Italien) und der beiden starken Big Men Justin Sears und Dwayne Evans (beide MHP RIESEN Ludwigsburg). Doch auf der Center-Position zogen Freyer & Co. kurz vor Saisonbeginn einen echten Kracher an Land: Der zweimalige BBL-MVP John Bryant unterschrieb tatsächlich bei den Hessen. Dies kam zustande, da der ehemalige Ulmer und Münchner in der Vorsaison in Monaco einen schweren Stand hatte und wieder richtig angreifen wollte. Dies gelingt ihm bei seinem neuen Arbeitgeber mit bisher 10,2 Punkten, 9,0 Rebounds und 1,8 Assists pro Spiel, wie man es von ihm gewohnt ist. Mit seiner Physis werden noch viele Teams Probleme bekommen. Topscorer des Tabellenzwölften ist Max Landis (14,0 ppg, 2,7 rpg, 2,3 apg). Der US-Amerikaner kam vom belgischen Erstligisten Okapi Aalstar und beweist sich mit 46,7 Prozent Trefferquote von jenseits der 6,75-Meter-Linie auch in der easyCredit BBL als ausgewiesener Scharfschütze. Insgesamt lag der Fokus in Sachen Neuverpflichtungen in Gießen auf den kleineren Ligen Europas. Dies wird auch bei Darwin „Dee“ Davis (13,5 ppg, 3,8 apg), Jamar Abrams (9,8 ppg, 3,4 rpg) und Austin Hollins (7,8 ppg, 2,6 rpg), die aus Slowenien, Rumänien und Finnland kamen, deutlich. Wichtigste Akteure auf den deutschen Positionen sind „Ur-Gießener“ Benjamin Lischka (11,2 ppg, 4,2 rpg) sowie die beiden Ex-Tübinger Mahir Agva (5,6 ppg, 2,6 rpg) und Mauricio Marin (4,2 ppg, 1,6 apg).

Gut zu wissen!

– Seit dem Gießener Wiederaufstieg 2015 konnten die WALTER Tigers Tübingen beide Gastspiele in Hessen für sich entscheiden. 2015/2016 gewannen die Raubkatzen – angeführt von einem mit 32 Punkten überragenden Vladimir Mihailovic – mit 90:86, in der letzten Saison auch dank 17 Zählern von Stanton Kidd mit 83:76.

– Während der Saison 2012/2013 verließ Ryan Brooks die GIESSEN 46ers und heuerte gemeinsam mit Teamkollege LaQuan Prowell beim Rivalen aus Frankfurt an. Dies war aufgrund der damals drohenden Zahlungsunfähigkeit Gießens unumgänglich.

– Sowohl Tübingen als auch Gießen mögen den Distanzwurf. Während die Tigers momentan die fünftmeisten Dreier (25,2) der Liga versuchen, stehen die 46ers (25,6) in dieser Kategorie auf dem vierten Rang.

Stimme zum Spiel:

„Gießen hat zuletzt zwei wichtige Siege eingefahren und wird mit großem Selbstvertrauen auftreten. Wir müssen von Beginn an mit aller Macht mental und physisch dagegen halten und mit hoher Intensität zu Werke gehen.“ (Ryan Brooks, Spieler WALTER Tigers Tübingen)

Der Kader:

4 Bjarne Kraushaar G 1,90 m 12.06.1999 GER – 0,7 ppg, 1,0 apg
6 Mahir Agva C 2,06 m 26.06.1996 GER – 5,6 ppg, 2,6 rpg
8 Alen Pjanic F 2,00 m 05.03.1997 GER
10 Max Landis G 1,88 m 02.02.1993 USA – 14,0 ppg, 2,7 rpg
11 Darwin Davis G 1,83 m 10.03.1993 USA – 13,5 ppg, 3,8 apg
12 Leon Iduma Okpara G 1,95 m 03.02.1998 GER – 3,0 ppg
13 Benjamin Lischka F 2,04 m 21.06.1989 GER – 11,2 ppg, 4,2 rpg
20 Austin Hollins G 1,93 m 08.11.1991 USA – 7,8 ppg, 2,6 rpg
21 Jamar Abrams F 2,01 m 21.06.1989 USA – 9,8 ppg, 3,4 rpg
23 Jahenns Manigat G 1,86 m 29.06.1991 CAN – 6,4 ppg, 2,6 apg
25 Mauricio Marin G 1,93 m 21.04.1994 GER – 4,2 ppg, 1,6 apg
33 Marco Völler F/C 1,99 m 06.01.1989 GER – 0,6 ppg, 1,4 rpg
34 Anthony Okao F 2,10 m 21.04.1998 GER
54 John Bryant C 2,11 m 13.06.1987 USA – 10,2 ppg, 9,0 rpg

HC Ingo Freyer GER 07.02.1971
AC Steven Wriedt USA 29.12.1970
AC Milos Petkovic SRB/NZL 11.02.1984

Quelle: WALTER Tigers Tübingen, 19. Oktober 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.