In der Fremde ohne Glück

Die BAYER GIANTS Leverkusen bleiben auch nach dem vierten Spieltag in der ProB 2017/18 ohne Auswärtserfolg. Das Team von Trainer Achim Kuczmann unterlag dem BBC Coburg mit 89:92 und musste die im Anschluss 450 Kilometer lange Heimreise ohne Punkte im Gepäck antreten.

Dabei sahen die 840 Zuschauer in der HUK-COBURG Arena eine von Beginn an intensiv geführte Begegnung. Leverkusen startete mit Marvin Heckel, Michael Kuczmann, Tim Schönborn, Bruce Beckford und Donovon Jack in die Partie. Doch gleich in der Anfangsphase wurden die GIANTS kalt erwischt, spielten sich die Hausherren vor lautstarker Kulisse in einen Rausch. Als es nach vier Minuten 13:1 für den BBC stand, hatten die Verantwortlichen der BAYER-Basketballer kein allzu gutes Gefühl an diesem Sonntagnachmittag.
Doch die Farbenstädter bewiesen einmal mehr Nehmerqualitäten und kämpften sich Zähler um Zähler an die Oberfranken heran. Die „Giganten“ konterten mit einem 10:2-Lauf zum Ende des Abschnitts und nach dem ersten Viertel führte Coburg mit lediglich drei Punkten (21:24).

In der zweiten Spielperiode begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Es gelang weder den Coburgern, noch unserer Mannschaft, sich abzusetzen.
Punktete der Aufsteiger, zogen die GIANTS gleich nach. In der 13.Spielminute gingen die Rheinländer erstmalig in Front. Alexander Blessig wurde von C.J.Oldham an der Dreierlinie perfekt in Szene gesetzt und netzte den Wurf zur 29:28-Führung ein.
Doch die Führung währte nicht lange, spielte der BBC weiter mutig auf und scorte konstant. Die Verteidigung der Leverkusener hatte vor allem mit einer Vielzahl von Ballverlusten zu kämpfen (insgesamt 15). Götz Twiehoff war es, der seine Mannschaft im Spiel hielt. Der Power Forward traf hochprozentig in Brettnähe und erzielte im zweiten Abschnitt alleine acht der insgesamt 22 BAYER-Punkte.
Zur Halbzeit ging es mit einem 43:43 unentschieden in die Katakomben der Arena.

Das dritte Viertel ist wohl aus Sicht der GIANTS das bisher „Verrückteste“ der bisherigen Saison. Zunächst waren es nur die Leverkusener die das Spielgeschehen bestimmten und sich auf sieben Zähler absetzen konnten (59:52 – 26.Spielminute).
Coburgs Trainer Simon Bertram nahm die daraufhin fällige Auszeit und richtete die passenden Worte an seine Mannschaft. Der Gastgeber kam mit einer großen Portion Wut im Bauch zurück aufs Parkett. Der BBC überragte jetzt und ließ sich von BAYER nicht bremsen.
Höhepunkt dieser Drangphase war die zurückeroberte Führung am Ende des Durchgangs, welche die Oberfranken auch nicht mehr hergaben.
Mit 72:70 lag Coburg nur knapp in Front.

Die GIANTS verschliefen im Anschluss die ersten Minuten des Schlussviertels, was den Mannen von Trainer Achim Kuczmann wohl schlussendlich den Sieg gekostet haben dürfte.
Der Aufsteiger wurde von den US-Amerikaner Bryon Sanford und Jordan Burris angeführt, waren die beiden Importspieler an den ersten 14 Punkten im vierten Abschnitt auf verschiedene Art und Weise beteiligt. Mit 83:72 waren die Hausherren nach 34 Minuten bereits davongezogen, bevor der Rekordmeister wieder Zugang zum Spiel fand und herankam.
Zwar gelang es den „Giganten“ noch einmal auf einen Zähler heranzukommen, doch am Ende zeigten sich die Hausherren nervenstark an der Freiwurflinie.
Mit einem knappen 92:89 feierte der Liganeuling seinen ersten Saisonsieg, während die BAYER GIANTS Leverkusen weiterhin auf ihren ersten Erfolg in der Fremde warten.

Topscorer der Farbenstädter war Donovon Jack, der mit 16 Punkten und zehn Rebounds sein erstes „Double-Double“ erzielen konnte.
Ebenfalls zweistellig punkteten Götz Twiehoff (14), C.J Oldham (13), Michael Kuczmann (12), Bruce Beckford (12) und Alexander Blessig (11).
Ein sehr ausgeglichenes Scoring also, welches die Vielseitigkeit des Teams belegt.

Trainer Achim Kuczmann zeigte sich im Anschluss an die Partie natürlich enttäuscht: „Uns hat der schlechte Start ins vierte Viertel sehr wehgetan, denn der Kraftaufwand wieder an Coburg heranzukommen, war immens. Am Ende fehlte uns die Zeit um noch einmal die Führung zurückzuerobern und als Sieger nach Hause zu fahren. Jetzt müssen wir uns schnellstmöglich auf unseren kommenden Gegner vorbereiten.“
Einen genauen statistischen Grund für die Niederlage konnte der erfahrene Coach nicht erkennen: „Wir haben heute die Freiwürfe nicht so gut getroffen wie es bisher der Fall war (Anm. d. Red.: 15 von 23 Freiwürfen – 65 Prozent). In einem so engen Spiel wäre ein gute Quote von der Linie sicherlich hilfreich gewesen, doch daran kann ich die Niederlage nicht festmachen. Die Coburger waren in den entscheidenden Situation einfach cleverer als wir.“

Für die „Kuczmänner“ geht es am kommenden Sonntag, den 22.10.2017 um 16:00 Uhr, mit einem Heimspiel weiter.
Dann treffen Marvin Heckel, Tim Schönborn & Co. in der Ostermann-Arena auf die Dresden Titans.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen
Donovon Jack (16 Punkte / 10 Rebounds), C.J.Oldham (13 P. / 6 Reb. / 4 Assists), Götz Twiehoff (14 P.), Michael Kuczmann (12 P.), Bruce Beckford (12 P. / 6 Reb.), Alexander Blessig (11 P. / 3 Ass.), Tim Schönborn (8 P.), Marvin Heckel (3 P.), Benjamin Nick und Daniel Merkens.

Gebrauchtes Wochenende für die JBBL

Die JBBL des TSV BAYER 04 Leverkusen erwischte ein gebrauchtes Wochenende. Am Samstag verloren die YOUNG GIANTS bei ASC THERESIANUM Mainz 49:73 (21:39) deutlich, bevor man am Sonntag in der Herbert-Grünewald-Halle gegen die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers mit 24 Zählern Differenz unterlag (65:89).

Trainer Kevin Oberlack über die beiden Partien: „Am Samstag stand das Spiel schon unter keinem guten Vorzeichen, kamen mein Co-Trainer Kostas und ich relativ spät aufgrund eines Staus in der Halle an. Die Mainzer waren im Spiel einfach bissiger als meine Jungs und „1-1“ deutlich überlegen. Auch am Sonntag ist es uns gegen Giessen leider nicht gelungen zu gewinnen, jetzt gilt es sich aufzurichten und am kommenden Spieltag zu punkten!“.

Quelle: BAYER GIANTS Leverkusen, 16. Oktober 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.