Zweiter Platz beim Frank-Thalwitzer-Cup

Die BAYER GIANTS Leverkusen belegen beim Frank-Thalwitzer-Cup 2017 den zweiten Platz. Das Team von Cheftrainer Achim Kuczmann unterlag im Endspiel gegen den BC Musel Pikes aus Luxemburg mit 54:56.

Der Start in das Turnier verlief am Samstagmittag für den Rekordmeister nach Plan. Gegen den Oberligisten TuS Opladen, der mit lediglich sechs Akteuren angetreten war, kamen die „Giganten“ zu einem deutlichen 98:23-Erfolg.
Dabei rotierte Trainer Hansi Gnad, der den bei einer Ligatagung weilenden Achim Kuczmann vertrat, kräftig durch. Vor allem die jüngeren Spieler bekamen so einige Minuten. Topscorer der Farbenstädter war Daniel Merkens, der auf starke 20 Zähler kam, dicht gefolgt von Donovon Jack und Benjamin Nick, die jeweils 13 Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Am späten Nachmittag kam es dann zu einem weiteren Stadtduell, denn die GIANTS bekamen es nun mit Fast-Break Leverkusen zu tun. Der frischgebackene Aufsteiger in die 2.Regionalliga spielte zu Beginn der Partie munter mit und hielt die BAYER-Defensive auf Trab. Zur Halbzeit betrug die Führung des Rekordmeisters lediglich sieben Punkte (20:27). Erst im weiteren Spielverlauf setzten sich die Mannen von der Bismarckstraße weiter von FBL ab. Nach 24 Minuten gingen die „Kuczmänner“ mit einem verdienten 59:46-Sieg vom Feld. Der erste Turniertag war somit beendet.

Mit einer Bilanz von zwei Siegen aus ebenso vielen Begegnungen, reisten die GIANTS am Sonntagmorgen zum ersten Halbfinale in Leichlingen an. Um 10:00 Uhr war der Gastgeber, der Leichlinger TV, Gegner der „Riesen vom Rhein“. Der Leverkusens Trainerstab verzichtete auf einen Einsatz von Götz Twiehoff und Tim Schönborn, um den jüngeren Spielern Minuten zu geben.
Zwischenzeitlich konnte sich die „jungen Wilden“ gar mit 15 Punkten absetzen, doch Leichlingen steckte nicht auf und holte auf. Das zuvor geschaffene Polster reichte allerdings aus und BAYER gewann hochverdient mit 59:54 gegen den LTV.

Im Finale um kurz vor Drei traf man nun auf die Musel Pikes aus Luxemburg. Der Vizemeister von 2016/17 um Headcoach Frank Baum gelang ebenfalls wie den GIANTS ein bis hierhin perfektes Turnier: Vier Partien, vier Siege – Eine Serie sollte nun reißen. Leverkusen begann stark und ging nach fünf gespielten Minuten mit 9:4 in Front. In den darauffolgenden Momenten musste das Team von Trainer Achim Kuczmann allerdings eine Hiobsbotschaft verkraften. Tim Schönborn verletzte sich bei einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler so schwer, dass er das Spielfeld mit einem Nasenbeinbruch in Richtung Krankenhaus verlassen musste. Nach und nach kamen die Musel Pikes heran und gingen durch einen erfolgreichen Dreipunktewurf erstmalig in der zweiten Halbzeit in Führung (46:45). Die ca. 100 Zuschauer in der Realschulhalle am Hammer sahen in den letzten Spielminuten eine ausgeglichene Partie. 14 Sekunden vor dem Ende des Endspiels lagen die Pikes mit zwei Zählern in Front. Die Leverkusener versuchten per Wurf aus der Mitteldistanz die Paarung in die Verlängerung zu schicken, doch Michael Kuczmann setzte seinen Versuch an das hintere Ende des Rings und BAYER ging mit einer 54:56-Niederlage vom Feld. Bester Punktesammler der „Giganten“ war Donovon Jack, der mit 16 Zählern seine beste Partie an diesem Wochenende zeigte.

GIANTS-Coach Achim Kuczmann blickt mit gemischten Gefühlen auf das Turnier in Leichlingen zurück: „Für uns kommt der Frank-Thalwitzer-Cup leider in diesem Jahr zum falschen Zeitpunkt. Wir stecken bereits mitten in der Vorbereitung und haben einige schwere Spiele wie gegen die Dragons Rhöndorf oder den RheinStars Köln in den Knochen. Es war jedoch eine tolle Gelegenheit unseren Jüngeren Einsatzzeit zu verschaffen.“
Das Finale beschreibt der ehemalige Assistenztrainer der Deutschen Basketballnationalmannschaft wie folgt: „Die Musel Pikes sind nicht umsonst in einer doch sehr soliden Luxemburgischen Liga Vizemeister und Pokalsieger geworden. Der Stamm des Teams ist seit Jahren zusammen und die Pikes verfügen über zwei spielstarke US-Amerikaner. Ich glaube die Zuschauer haben ein spannendes Finale mit einigen tollen Aktionen gesehen. Leider hat es für uns schließlich nicht gereicht, das Turnier zu gewinnen.“

Tim Schönborn wird am Donnerstag nach seinem Nasenbeinbruch operiert und steht der Mannschaft vorläufig nicht zur Verfügung: „Wir können noch nicht sagen wie lange Tim uns fehlen wird“, so Kuczmann „er wird am Donnerstag operiert und dann schauen wir was die Ärzte sagen. Der Ausfall eines etatmäßigen Starters wiegt schwer, aber die Gesundheit geht natürlich vor.“

Olegas Legankovas ist ebenfalls angeschlagen. Der Flügelspieler verletzte sich ohne Fremdeinwirkung im Halbfinale gegen den Leichlinger TV. Beim kommenden Turnier in Herten, soll Legankovas aber wieder einsatzbereit sein.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen (Opladen / Fast-Break Lev. / Leichlingen / Musel Pikes)
Donovon Jack (13/0/7/16), Bruce Beckford (2/7/1/6), C.J.Oldham (0/8/4/11), Götz Twiehoff (0/8/0/0) Benjamin Nick (13/0/6/0), Dzemal Selimovic (10/2/2/0), Olegas Legankovas (12/0/0/0), Jacob Engelhardt (12/0/4/0), Sören Queck (10/0/0/0), Michael Kuczmann (0/8/5/12), Daniel Merkens (20/4/18/0), Marvin Heckel (6/11/12/4) und Tim Schönborn (0/10/0/5)

Quelle: BAYER GIANTS Leverkusen, 4. September 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.