U19 und U14 der Bayern holen Deutsche Meisterschaft

Während das Profiteam am späten Nachmittag in Bamberg gegen das Halbfinal-Aus kämpft, erlebte die Nachwuchsabteilung des FC Bayern Basketball bereits einen denkwürdigen letzten Maisonntag: Die U19-Auswahl der Bayern gewann beim TOP4 der Nachwuchs-Bundesliga in Frankfurt das Finale um die Deutsche Meisterschaft und holte damit zum zweiten Mal nach 2015 den wertvollsten Nachwuchstitel. Auch die U14 sicherte sich am Sonntag den nationalen Titel und schaffte damit den dritten Meisterschaftsgewinn hintereinander.

In einem rein Münchner NBBL-Endspiel gegen die IBAM Schwabing setzte sich die U19-Mannschaft von Trainer Demond Greene und Oliver Kostic 94:71 (39:36) durch. Im Halbfinale am Samstag hatten die Bayern-Talente vor knapp 700 Zuschauern, darunter FCBB-Geschäftsführer Marko Pesic und Bundestrainer Henrik Rödl, souverän die Young Rasta Dragons aus Vechta/Quakenbrück bezwungen (104:61).

Das Stadtderby im den Titel gegen Schwabing, das die Bayern in der Hauptrunde noch zweimal klar besiegt hatte, erlebten knapp 1000 Zuschauer in der Fraport-Arena. Nach einem frühen 8:13-Rückstand (5.) tat sich der FCBB schwer gegen eine Ball-Raum-Verteidigung. Der erst 17-jährige Center Marko Pecarski drehte die Partie jedoch rund um die erste Viertelpause auf mit ersten Punkten in der Zone und aus der Distanz. Nach der Pause überrannte der FC Bayern dann regelrecht den Rivalen: Vom 46:40 setzte man sich auf 58:41 (26.) ab, wobei Drei-Punkte-Spiele von Pecarski, Amar Gegic und Dreier des quirligen Nelson Weidemann entscheidend waren. Als Nationalspieler Weidemann erneut aus der Distanz traf, hieß es 63:41 (29.) – die Partie nahm endgültig ihre Richtung.

FCBB U19: Marko Pecarski (29 Punkte gegen Dragons/22 gegen IBAM), Nelson Weidemann (16/17, 4 Dreier), Robin Rajcic (11/1), Jannick Jebens (10/11), Erol Ersek (9/6), Amar Gegic (8/24, 5 Assists), Kilian Binapfel (7/-), Quirin Huber-Saffer (3/-), Mario Hack Vazquez (2/4), Lennard Winter und Robert Merz (-/3).

TOP4 der NBBL in Frankfurt:

Halbfinale:

FC Bayern Basketball – Young Rasta Dragons 104:61 (47:28)

IBAM Schwabing – Alba Berlin 74:66

Finale: FC Bayern Basketball – IBAM 94:71 (39:36)

Die U14 der Bayern nutzte beim „Top4 dahoam“ in der städtischen Sporthalle an der Säbener den Heimvorteil. Die Mannschaft von Trainer Florian Wedell und Steffen Hamann gewann am Samstag zunächst das Halbfinale gegen den TuS Lichterfelde aus Berlin 62:45. Im Finale vor 300 Zuschauern kam es am Sonntag zum erneuten Duell mit dem Dauerrivalen dieser Saison: Zum sechsten Mal stand man dem TV Memmingen gegenüber, wobei die Münchner in einer früheren Runde einmal verloren hatten.

Doch im Meisterschaftsendspiel ließen die Bayern von Beginn an keinen Zweifel aufkommen: 53:19 hieß es kurz vor der Pause (18.), am Ende triumphierte der FCBB-Nachwuchs mit 86:69 (62:27) Punkten.

FCBB U14: Arian Culum, Louis Nauthon, Luis Wulff, Felix Schäffer, Abraham Retz, Jeremias Wellenkamp, Robbie Groh, Jonas März, Moritz Hölzer, Moritz Gradl, Florian Hermann und Luca Schmidl.

Deutsche Meisterschaft U14 in München

Halbfinale:

FC Bayern Basketball – TuS Lichterfelde 62:45 (27:18)
DBC Berlin – TV Memmingen 59:72

Spiel um Platz 3: Lichterfelde – DBC Berlin 64:60

Endspiel: FC Bayern Basketball – Memmingen 86:69 (62:27)

Quelle: FC Bayern Basketball, 28. Mai 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.