Auf dem Weg zu den Besten der Welt

NBBL und NBA – nur wenige Buchstaben trennen diese beiden Ligen. Der Weg aus der deutschen Nachwuchs Basketball Bundesliga in die beste Basketballliga der Welt ist dann doch ein bisschen weiter. Dennis Schröder und Paul Zipser haben ihn bewältigt – mit Erfolg. Vor wenigen Jahren noch begeisterten Deutschlands beste Basketballer in Braunschweiger oder Mannheimer Nachwuchstrikots. Inzwischen tragen sie die Jerseys der Atlanta Hawks und Chicago Bulls. Die Nachwuchsarbeit im deutschen Basketball hat sich gewandelt. An diesem Wochenende treffen sich Deutschlands beste Jung-Basketballer beim NBBL / JBBL TOP4 in der Fraport Arena. Schröders und Zipsers Nachfolger stehen schon bereit.

Die großen Erfolge des deutschen Basketballs liegen schon ein bisschen zurück: Europameister 1993, WM-Dritter 2002 – gäbe es da nicht Dirk Nowitzki, es wäre international recht still gewesen um die Korbjäger mit dem schwarz-rot-goldenen Adler auf der Brust. Doch die vergangenen Jahre haben einiges geändert: Deutsche Nachwuchsnationalmannschaften machen international auf sich aufmerksam, die Platzierungen beim Kräftemessen der besten Nachwuchsteams Europas und der Welt werden immer besser und 2016 gelang dem U18-Nationalteam von Bundestrainer Harald Stein beim Albert Schweitzer Turnier mit dem erstmaligen Sieg ein ganz großer Coup! All diese Erfolge fußen auch auf der Etablierung der NBBL.

2006 machten der Deutsche Basketball Bund (DBB), die easyCreditBBL und die 2. Basketball Bundesliga gemeinsame Sache und hoben die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) aus der Taufe. Das Sammelbecken für die besten deutschen Nachwuchsbasketballer war geboren. In der NBBL gehen die stärksten U19-Basketballer der Republik jede Saison auf Korbjagd. 2010 folgte mit der JBBL die Bundesliga für die U16-Talente.

Der deutsche Basketball hat sich gewandelt. Was einst ehrenamtliche Trainer übernahmen, ist heute ein professionelles Geschäft. Die Profi-Standorte der easy-Credit BBL sind verpflichtet hauptamtliche Jugendtrainer zu beschäftigen. Überall in Deutschland, vor allem in den Nachwuchsteams der Bundesligisten, macht der Nachwuchs daher seit mehr als zehn Jahren riesige Entwicklungsschritte. Taktisch, athletisch und individuell machen die Trainer ihre Sprösslinge immer besser. Dabei wächst nicht nur die Qualität auf dem Parkett, sondern auch auf der Trainerbank: Für zahlreiche ehemalige Nationalspieler sind NBBL und JBBL der erste Schritt ins Trainer-Geschäft.

Das zahlt sich aus: Der Wettkampf in den Bundesligen der U19 und U16 wird immer intensiver. Auf der Tribüne sitzen schon lange nicht mehr nur die Eltern. Über die ganze Saison hinweg können sich die künftigen Profis unter den Besten messen. Der Wettbewerb in den Ligen und die Jugendarbeit in den Clubs prägt den Nachwuchs – als Sportler, aber natürlich auch als Menschen. Logisch, dass die Quotenregelung der easyCredit BBL für viele Jugendspieler eine wichtige Perspektive ist.

Doch nicht nur das: Für manchen geht es auch erfolgreich ins Berufsleben, für manch anderen wartet die Berufung Basketball. Dennis Schröder lieferte in seiner NBBL-Saison 2010/2011 in elf Spielen 20.6 Punkte, 4 Rebounds und 5.7 Assists ab. Paul Zipser brachte es 2011/12 in drei Spielen sogar auf 24.3 Punkte, 6.3 Rebounds und zwei Assists. Nicht nur diese beiden landeten in der NBA. Auch Tibor Pleiß, Elias Harris und Tim Ohlbrecht waren vor ihren Abenteuern in Übersee einst in der NBBL unterwegs. Für diesen Sommer meldeten sich Deutschlands Toptalente Moritz Wagner, Isaiah Hartenstein und Kostja Mushidi für den NBA-Draft. Auch sie spielten dereinst – na klar – in der NBBL.

Auch die Erfolge der FRAPORT SKYLINERS haben Spuren in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. Danilo Barthel und Johannes Voigtmann – Frankfurter Erfolgsgaranten der Saison 2015/16 – spielten natürlich in der NBBL. Inzwischen sind sie bei europäischen Topclubs zuhause. Niklas Kiel wurde 2013 sogar JBBL-MVP, ein Jahr später wurde der 19-Jährige zum NBBL-Rookie des Jahres gekürt. Daniel Mayr war 2013 und 2014 bester Verteidiger der NBBL. Richard Freudenberg schnappte sich 2015 den Titel des TOP4-MVP. Isaac Bonga prägte in der gerade zu Ende gegangenen Saison die Auftritte des NBBL-Teams Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS und verpasste nur knapp den Einzug ins TOP4 in der heimischen Halle.

Da werden aber andere dabei sein: Das JBBL-Team Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS tritt auf Mission Titelverteidigung an. Olaf Kanngießer unterstreicht mit seinem Team die Entwicklung des deutschen Nachwuchsbasketballs. Mithilfe der professionellen Strukturen der beiden Proficlubs FRAPORT SKYLINERS und Eintracht Frankfurt und viel Trainingsfleiß entwickelte sich eine starke junge Gemeinschaft mit großen Perspektiven. 2016 gelang Kanngießer und seinem Team der erste Einzug ins TOP4 mit dem direkten Titelgewinn. Nun die zweite Teilnahme – und der zweite Titel?

Das Frankfurter Team wird jedenfalls heiß sein auf das TOP4 in der eigenen Arena. Vor einigen Jahren sorgten noch Dennis Schröder und Paul Zipser für Begeisterung. Die Frankfurter Leistungsträger heißen Maximilian Begue, Len Schoormann und Risto Vasiljevic. Namen, die man sich schon jetzt merken sollte.

Quelle: FRAPORT SKYLINERS, 24. Mai 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.