Warren-Show im Final-Hinspiel

Mit einem Vorsprung von sieben Punkten geht die Mannschaft des Mitteldeutschen BC ins Rückspiel der Finalserie in der 2. Basketball Bundesliga ProA am Sonntagnachmittag (16.30 Uhr) in der Stadthalle Weißenfels. Den ersten Vergleich gegen die OeTTINGER Rockets entschieden die Wölfe am Freitagabend an gleicher Stelle mit 87:80 (43:37) zu ihren Gunsten.

 

Herausragender Spieler war dabei Andrew Warren, der mit 35 Punkten eine neue MBC-Saisonbestmarke erzielte. Mit dem 34. Saisonsieg stellten die Wölfe den ProA-Rekord von S.Oliver Würzburg aus der Spielzeit 2014/15 sowie Science City Jena und Rasta Vechta aus 2015/16 ein. Mit einem weiteren Sieg im Final-Rückspiel können sie alleiniger Rekordhalter werden.

„Das Spiel war hart, härter, als wir es erwartet hätten. Die ROCKETS haben viel Charakter gezeigt“, sagte Igor Jovovic nach der Partie vor 1750 Zuschauern gegen die Thüringer, die seiner Mannschaft nur zwei Tage zuvor mit ihrem Play-Off-Halbfinalerfolg bei den NINERS Chemnitz ins Basketball-Oberhaus gefolgt waren. Der MBC-Headcoach weiter: „Am Anfang waren wir zu romantisch und mit unseren Gedanken wohl noch in der Halbfinalserie gegen Kirchheim. Die Verletzung von Marcus Hatten hat uns dann auch noch von unserer taktischen Marschrichtung abgebracht. Am Ende sind wir über den Sieg sehr glücklich.“

Spielmacher Marcus Hatten zog sich bereits im ersten Viertel bei einem Korbleger eine Adduktorenzerrung zu. Nach Rücksprache mit Mannschaftsarzt Dr. Lars Homagk wurde auf den US-Amerikaner im weiteren Spielverlauf verzichtet. Sein Einsatz im Rückspiel am Sonntag ist fraglich.

Die Gäste lagen zwar nur ein einziges Mal in Führung (8:6), hielten die Partie aber trotz des verletzungsbedingten Fehlens ihrer US-Guards Darrel Mitchell (Schulter) und Grant Gibbs (Bauchmuskelzerrung) offen. Dafür erzielte Centerspieler Robert Oehle mit 25 Punkten und 15 Rebounds in beiden Kategorien persönliche Saisonbestmarken.

In der 17. Minute hatten sich die Wölfe mit 36:25 erstmals einen zweistelligen Vorsprung herausgespielt, die ROCKETS kamen kurz vor der Pause mit einem 8:0-Lauf aber wieder auf drei Punkte (40:37) heran. Andrew Warren sorgte mit einem Dreier für die 43:37-Pausenführung. Acht Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Markierung standen für den US-Amerikaner am Ende zu Buche. Damit verfehlte er nur knapp den ProA-Vereinsrekord, den er am 26. November 2016 beim 93:75-Sieg gegen Ehingen mit neun Treffern selbst aufgestellt hatte.

Zu Beginn des vierten Viertels hatten sich die Wölfe beim 71:61 nach einem Dreier von Sebastian Fülle, der mit zehn Punkten seine persönliche Saisonbestmarke nur um einen Zähler verfehlte, wieder eine zweistellige Führung erarbeitet. Danach sorgten die ROCKETS mit einem 10:0-Lauf zum 79:75 aber noch einmal für Spannung. 39 Sekunden vor Spielende brachte Max Di Leo die Gäste sogar auf drei Zähler (83:80) heran. Freiwürfe von Andrew Warren und ein Dunking von Sergio Kerusch mit der Schlusssirene sorgten für den Endstand.

MBC: Warren (35 Punkte, 8 Dreier, 6 Rebounds), Kerusch (17), Fülle (10), Pantelic (8 Punkte, 7 Rebounds), Hinz (8), Zazai (4), Johnson (2 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists), Hatten (2), Larsen (1), Stankevicius, Niedermanner, Touray.

Quelle: Mitteldeutscher BC, 5. Mai 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.