Heimsieg gegen Tübingen bringt wichtige Punkte im Playoff-Rennen

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben sich im Kampf um die Playoff-Plätze in der easyCredit BBL eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach der Niederlage in Göttingen vergangenes Wochenende zeigte die Mannschaft von Head Coach John Patrick am Samstagabend vor 4.234 Zuschauern ab dem zweiten Viertel eine überzeugende Leistung, setzte sich im Spielverlauf sukzessive ab und siegte am Ende verdient mit 81:65 (37:28).

Die Gastgeber mussten am Samstag weiterhin auf die verletzten Tekele Cotton, Kelvin Martin und Chad Toppert verzichten und auch Assistant Coach Martin Schiller fiel bei den RIESEN mit einer Magen-Darmerkrankung aus.

Nichtsdestotrotz fanden die Hausherren im Schwabenderby einen Weg das so wichtige Duell am 32. Spieltag für sich zu entscheiden und konnten sich dabei, wie schon so oft in dieser Saison, auf eine Überlegenheit unter den Körben (Reboundduell 39:34) verlassen. Zudem gelang DJ Kennedy mit 15 Zählern ein Season-High in Sachen Punkten, während Center Johannes Thiemann mit 16 zum Topscorer avancierte.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (17:16) konnten sich die Barockstädter im zweiten Abschnitt durch Punkte von Thiemann und Kennedy erstmals absetzen und Rocky Trice erhöhte auf 32:22. David McCray komplettierte wenig später einen Ludwigsburger 10-0 Run und so lag man zur Pause mit 37:28 in Front. Zu Beginn des dritten Viertels hielt Tübingens Topscorer Stanton Kidd (19 Punkte) seine Mannschaft zunächst noch im Spiel, ein weiterer 8-0 Lauf der MHP RIESEN ließ die Schützlinge von Head Coach John Patrick dann aber weiter davonziehen und so hatte man vor den letzten zehn Minuten ein beruhigendes 59:45 Polster.

Die WALTER Tigers konnten zwischenzeitlich noch einmal auf zehn Punkte Differenz verkürzen, dann jedoch holten die Gastgeber zum entscheidenden Schlag aus und sorgten mit einem letzten Zwischenspurt endgültig für klare Verhältnisse. Letztlich stand ein 81:65 Erfolg zu Buche, durch den man in der Tabelle wieder auf die siebtplatzierten Oldenburger aufschließen kann.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 17:16, 20:12, 22:17, 22:20

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Thiemann (16, 7 Rebounds, 2 Blocks), Kennedy (15, 2 Blocks), Crawford (9), Cooley (8, 7 Rebounds), Hammonds (8), McCray (8), Trice (7, 5 Rebounds), Loesing (6, 5 Assists), Breunig (4, 5 Rebounds), Seric (0)

Punkte WALTER Tigers Tübingen: Kidd (19), Jordan (12, 5 Rebounds, 4 Assists), Stewart (8), Washburn (7), Marin (6), Munoz (5), McGhee (4, 7 Rebounds, 4 Blocks), Berry (4), Philmore (0), Kolo (0), Georg (n.e.)

Schiedsrichter: Robert Lottermoser, Toni Rodriguez, Nicolai Bohn

Zuschauer: 4.234

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 48 FG, 35 % 3P, 82 % FW, 16 Assists, 39 Rebounds, 5 Steals, 11 Turnover

Teamstatistik WALTER Tigers Tübingen: 38 % FG, 42 % 3P, 69 % FW, 10 Assists, 34 Rebounds, 6 Steals, 14 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Das war heute ein großes Battle, ein sehr physisches Spiel. Nach unserer Vorstellung in Göttingen, als wir nicht wir selbst waren, kamen wir heute viel aggressiver raus und haben nicht so viel spekuliert. Am Anfang hatten wir Probleme Stanton Kidd zu kontrollieren, er hat Punkte kreiert, Offensivrebounds geholt und Tübingen ist immer wieder zu ihm gegangen. Ein großes Kompliment geht an Breunig, der nach dem Göttingen-Spiel auf der Position 4 eine super Reaktion gezeigt hat. Kompliment außerdem auch an Johannes Thiemann, der heute trotz Foulproblemen in der ersten Halbzeit gegen Gary McGhee eine sehr gute Figur gemacht hat.“

Tyron McCoy (Headcoach WALTER Tigers Tübingen): „Gratulation an John Patrick und die MHP RIESEN. Das war heute Playoff-Atmosphäre in der Halle. Ludwigsburg hat dabei von Anfang an den Ton in der Defense angegeben. Sie sind aggressiv rausgekommen und haben vor allem nach dem noch ausgeglichenen zweiten Viertel unseren Rhythmus in der Offensive gebrochen. Wir haben so nicht zu unserem Spiel gefunden und mussten kämpfen um nochmal einen Weg zurück zu finden. Wir haben unser Bestes gegeben aber es leider nie geschafft gegen diese aggressive Verteidigung die entscheidende Antwort zu finden. Außerdem hat Ludwigsburg immer wenn wir ein wenig näher dran waren, einen Big Shot getroffen.“

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-04-22-lud-tub/#specialnavi=38

Quelle: MHP RIESEN Ludwigsburg, 22. April 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.