Bayern schlägt kampfstarke Oldenburger mit 90:83

Die Basketballer des FC Bayern München haben mit einem 90:83-Sieg (53:46) gegen die EWE Baskets Oldenburg erneut einen langen Atem im Hauptrunden-Endspurt bewiesen und ihre Siegesserie auf 15 ausgebaut. 5.913 Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche und umkämpfte Partie gegen eine offensivstarke Mannschaft aus Oldenburg (16 Dreier). FCBB-Kapitän Bryce Taylor war in seinem 300. BBL-Spiel mit 19 Punkten der erfolgreichste Werfer der Münchner.

Am kommenden Samstag, 29. April, ist der FCBB in der Oberfrankenhalle Bayreuth zu Gast (20.30 Uhr), ehe am 1. Mai um 15.30 Uhr das letzte Spiel der Hauptrunde im Audi Dome stattfindet – der Gegner ist Gießen.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 23:20, 30:26, 19:19, 18:18.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Bryce Taylor (19 Punkte/5 Dreier), Danilo Barthel (16), Devin Booker (13/5 Rebounds), Vladimir Lucic (10), Nihad Djedovic (8/2), Anton Gavel (7/7 Assists), Maxi Kleber (6/7 Reb), Reggie Redding (5), Maik Zirbes (4), Dru Joyce (2), Alex King und Nick Johnson (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB: „Auch wenn wir heute gewonnen haben, bin ich alles andere als zufrieden. Oldenburg war, im Gegensatz zu uns, bereit für dieses Spiel. Sie haben alles gegeben und Siegeswillen gezeigt. Wir hingegen hatten die völlig falsche Einstellung. Die Dreier waren heute entscheidend, und wir haben in diesen Situation viel zu passiv verteidigt. Wir haben natürlich schwere Spiele hinter uns, haben hart trainiert, aber das darf keine Ausrede sein. Wir haben noch nichts erreicht. Wenn wir glauben, dass wir ein Spiel nur über die Offensive gewinnen können, sind wir auf dem falschen Weg. Das war heute nicht genug.“

Mladen Drijencic, Cheftrainer Oldenburg: „Ich denke, dass beide Teams heute eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Am Ende waren es die kleinen Dinge wie Rebounds und Turnover, die das Spiel entschieden haben. Ich bin aber zufrieden, wie wir uns heute trotz der verletzungsbedingten Ausfälle von Mihailovic und Duggins präsentiert haben. Wir können nun mit Selbstvertrauen in die letzten Spiele gehen.“

1. Viertel

Die Anfangsformation von FCBB-Coach Sasa Djordjevic bildeten Anton Gavel, Reggie Redding, Vladimir Lucic, Maxi Kleber und Maik Zirbes. Die Roten gerieten gegen die forsch aufspielenden Niedersachsen zunächst ins Hintertreffen, wahrten aber durch Freiwürfe von Maxi Kleber und einen Korbleger von Vladimir Lucic den Anschluss (4:5/2. Spielminute). Maik Zirbes gelang direkt am Korb die erste Führung der Bayern, doch dann drehten die Oldenburger mächtig auf und überraschten die Hausherren mit einem 9:0-Lauf, der FCBB-Coach Sasa Djordjevic zur Auszeit veranlasste (6:14/5.). Im weiteren Verlauf konnte zumindest der Sturm und Drang der Gäste gestoppt werden, nur war der Korb für die Bayern wie vernagelt – ein Drei-Punkt-Spiel von Maik Zirbes und ein energischer Korbleger von Nihad Djedovic verkürzten den Rückstand immerhin etwas, ehe ein Alley-Oop-Dunking von Devin Booker nach feinem Zuspiel von Dru Joyce die Fans von den Sitzen riss (13:14/8.). Danilo Barthel stellte die Führung der Münchner von der Freiwurflinie wieder her (15:14/8.), bevor beide Teams jeweils zwei Dreier in Folge verwandelten – auf Münchner Seite ungewöhnlicher Weise die Center Danilo Barthel und Devin Booker (21:20/10.). Bemerkenswert: Von ihren 20 Punkten erzielten die Gäste 18 von jenseits der Drei-Punkte-Linie. 23:20 nach dem ersten Viertel.

2. Viertel

Nachdem Routinier Rickey Paulding den bereits siebten Dreier für die Gäste erzielt hatte, konterten die Münchner mit einem fulminanten 10:0-Lauf, abgeschlossen durch einen Dreier von Nihad Djedovic (32:23/12.). Mit einer aufmerksamen Verteidigung und einer guten Mischung von außen und von innen im Angriff hielten sich der FCBB die Niedersachsen vom Leib (39:30/15.). Angesichts der Tatsache, dass sich die Oldenburger mit ihrem zehnten Dreier auf 41:35 angenähert hatten, bat Coach Djordjevic erneut zur Auszeit (17.). Die Münchner bemühten sich sichtlich, konnten sich aber nicht wirklich absetzen, weil die Gäste ihre beachtliche Trefferquote von jenseits der 6,75m-Linie aufrecht erhielten – 53:46.

3. Viertel

FCBB-Kapitän Bryce Taylor drehte jetzt in seinem 300. BBL-Spiel mächtig auf, verwandelte erst einen Dreier mit Ablauf der Wurfuhr, stibitzte direkt im Anschluss den Ball und hämmerte ihn zum 58:46 in den Oldenburger Korb (21.). Die Münchner hatten das Momentum jetzt ganz klar auf ihrer Seite und führten komfortabel zweistellig (65:51/23. – 69:54/25.). Sie bewegten den Ball flott und spielfreudig, hin und wieder gelangen sogar Kunststückchen: Vladimir Lucic mit einem dynamischen Dunking, Danilo Barthel mit einem Alley-Oop-Korbleger. Urplötzlich war allerdings die Luft aus dem Spiel der Bayern, die Niedersachsen nutzten dies stante pede zu einem 9:1-Run (70:63/28.). Zwei erfolgreiche Freiwürfe von Maik Zirbes brachten zwei wichtige Zähler ein (72:63/29.), nach 30 Minuten hatten die Bayern die Nase mit 72:65 vorn.

4. Viertel

Reggie Redding traf zur Erleichterung der Bayern-Fans den Dreier zum 75:67 (32.), doch diese drei Punkte sollten die einzige magere Ausbeute während der ersten vier Minuten im Abschlussviertel bleiben. Immerhin erledigten die Bayern ihre Aufgaben in der Verteidigung gut und effektiv, die Gäste schafften in dieser Zeit lediglich zwei Zähler. Philipp Schwethelm traf fünf Minuten vor Ablauf der 40 Minuten den 16. Dreier für die Oldenburger, Anlass genug für eine Auszeit der Roten (77:70/35.). Devin Booker sorgte für gute Laune, indem er hinten den Rebound holte, entschlossen und hurtig über das gesamte Feld spurtete und den Ball per Dunking in den gegnerischen Korb hämmerte (81:70/36.). Ein Korbleger von Dru Joyce und ein Dreier von Danilo Barthel vergrößerten den Vorsprung der Münchner in den auf die Fans beruhigend wirkenden zweistelligen Bereich (86:73/37.). Am Sieg der Bayern war nicht mehr zu rütteln, die Fans feierten ihre Spieler und den 15. Sieg in Folge.

Die abschließenden Hauptrunden-Spiele:

  • Samstag, 29. April, 20.30 Uhr: Bayreuth – FCBB
  • Montag, 1. Mai, 15.30: FCBB – Gießen

Die Heimspiele im Playoff-Viertelfinale (Best-of-five):

  • Spiel 1: Samstag, 6. Mai, 20.30 Uhr
  • Spiel 3: Samstag, 13. Mai
  • Spiel 5 (falls nötig): Donnerstag, 18. Mai

Quelle: FC Bayern Basketball, 23. April 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.