Revanche, Teil II: Bayern am Donnerstag gegen Bonn

Einen freien Tag genoss die Mannschaft von Trainer Sasa Djordjevic nach dem 83:68-Erfolg von Ulm, mit dem die beeindruckende Siegesserie des Tabellenführers beendet werden konnte. Seit Wochenbeginn stand dann aber wieder die Vorbereitung auf das Heimspiel am Gründonnerstag (13. April, 20.30 Uhr) gegen die Telekom Baskets Bonn an, der schon am Ostersonntag (20.30 Uhr/live auf Telekom Basketball und FCB.tv live) die Auswärtspartie bei Schlusslicht Vechta folgen wird.

Die Bonner stellen als Tabellenfünfter eine echte Herausforderung dar, und die drittplatzierten Bayern wissen genau um die Qualität der Rheinländer: Im Dezember unterlagen sie in Bonn nach einer schwachen Defensivleistung 83:95 – eine unnötige Niederlage, die sie angesichts der aktuellen Tabellenkonstellation immer noch schmerzt.

Auch Chefcoach Sasa Djordjevic hat das Hinspiel noch vor Augen. „Wir haben damals unsere wohl schlechteste Defensiv-Leistung in dieser Saison gezeigt. Wir haben da einfach keinen guten Job gemacht, aber immerhin haben wir immer aus unseren Niederlagen gelernt. Bonn wird für uns ein weiteres Statement-Game werden, das Spiel kommt deshalb für uns zu einem guten Zeitpunkt.“

Die Baskets sind in dieser Saison ein sicherer Playoff-Kandidat und haben derzeit gegenüber Verfolger Berlin mit einer Niederlage weniger plus gewonnenem direktem Vergleich Rang fünf fest im Visier. Am Sonntag wurde Neuling Jena daheim 72:61 bezwungen, wobei Flügelspieler Ryan Thompson (14,7 PpS) nach einer Verletzungspause nur wenige Minuten mitwirkte. Im Hinspiel hatte der frühere Bamberger – neben Topscorer Josh Mayo (15,7 PpS, 4,9 ApS) wirkungsvollste Offensivkraft – den Bayern 32 Punkte eingeschenkt. Eine erste Revanche gelang dem FCBB im Pokal-Viertelfinale (87:72).

„Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir auch in den Playoffs auf Bonn treffen, deshalb ist das natürlich ein guter Test für uns“, sagt Bayern-Nationalspieler Maxi Kleber zur kommenden Aufgabe. „Bonn ist ein starkes Team. Sie haben große Spiele gespielt, ihre Leistung muss man anerkennen. Es wird ein sehr physisches Spiel: Bonn ist offensiv sehr gut aufgestellt, und wir müssen die passende Antwort auf die Bonner Physis geben.“ Er sei aber sehr zuversichtlich, so Kleber: „Unser Spiel hat sich über die Saison hinweg sehr gut entwickelt. Wir hatten zu Beginn den Willen, aber nicht immer die besten Laufwege. Jetzt haben wir beides, wir kennen unsere Stärken.“

Sasa Djordjevic ergänzt: „Bonn hat große physische Spieler in seinen Reihen. Solche Teams haben uns in dieser Saison schon öfters Probleme bereitet. Darauf müssen wir mental vorbereitet sein und dagegenhalten.“

„SEILER UND SPEER“ exklusiv

Nicht nur Basketball-Fans kommen vor den Osterfeiertagen auf ihre Kosten: Im Rahmen des Topspiels wird das Erfolgs-Duo „SEILER UND SPEER“ dank Unterstützung von Spieltags-Presenter Telekom mit exklusiven Live-Auftritten in der Halbzeit sowie nach der „schwaren Partie“ für Stimmung sorgen.

Die Niederösterreicher landeten mit ihrem Nummer1-Song „Ham kummst“ nicht nur den Wiesn-Hit des vergangenen Jahres, auch deutschlandweit konnte das Gespann um Schauspieler Christopher Seiler und Filmemacher Bernhard Speer mit dem Schmäh-Ohrwurm die Charts erobern. Im Juni 2016 wurde das Debütalbum mit 4-fach-Platin ausgezeichnet; vergangene Woche haben sie ihr zweites Album „Und weida?“ veröffentlicht.

Die nächsten Heimspiele:

  • Samstag, 22. April, 20.30 Uhr: FCBB – Oldenburg
  • Montag, 1. Mai, 15.30 Uhr: FCBB – Gießen

Playoff-Viertelfinale 2017 (Best-of-five):

  • Spiel 1: Samstag, 6. Mai, 20.30 Uhr
  • Spiel 3: Samstag, 13. Mai, 20.30 Uhr
  • Spiel 5 (falls nötig): Do., 18. Mai, 20.30 Uhr

Quelle: FC Bayern Basketball, 11. April 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.