NINERS bleiben auf Kurs!

Die Chemnitzer Korbjäger steuern in der 2. Basketball-Bundesliga ProA weiter der erfolgreichsten Saison ihrer Vereinsgeschichte entgegen.

Am Mittwoch setzte sich das Team um Kapitän Michael Fleischmann bei dessen Ex-Verein, den Nürnberg Falcons, souverän mit 79:69 (48:39) durch und geht nun voller Selbstvertrauen in das letzte Heimspiel der regulären Saison gegen die ETB Wohnbau Baskets Essen. Jene Partie wird bereits diesen Samstag um 19:00 Uhr in der Richard-Hartmann-Halle ausgetragen. Eintrittskarten sind in der Geschäftsstelle, im Online-Shop und an der Abendkasse erhältlich. Nach dem Spiel findet im Foyer eine Autogrammstunde statt. Hierbei werden auch die originalen Heimtrikots der NINERS versteigert. Jene Aktion ist allerdings noch nicht der Schlussstrich unter einem erfolgreichen Basketballjahr, sondern soll Team und Spieler gemeinsam auf die Playoffs einstimmen, bei denen man höchstwahrscheinlich mit Heimrecht in die Viertelfinalserie geht und so das erste Match der Meisterschaftsrunde am Freitag, den 07. April, in eigener Halle bestreiten darf.

Um jenen Wunsch Realität werden zu lassen, benötigten die NINERS aus den letzten drei Hauptrundenpartien in Nürnberg, gegen Essen sowie kommenden Samstag in Dresden mindestens zwei Siege. Den ersten holte man sich nun bereits gestern Abend. Beim Gastspiel in der fränkischen Metropole erwischte das Team von Trainer Rodrigo Pastore einen Traumstart und ging nach Punkten von Michael Fleischmann, Jonas Richter sowie Joe Lawson schnell mit 12:2 in Front. Die Falcons ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und verkürzten innerhalb weniger Minuten auf 13:16. Letztlich ging es beim Stand von 23:19 aus NINERS-Sicht in die erste Viertelpause. Den nächsten Abschnitt eröffnete Malte Ziegenhagen per Dreier, den jedoch Nürnbergs Diante Watkins direkt konterte. Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Chemnitz aber stets die Nase vorn behielt, was der Überlegenheit im Reboundkampf, weitgehend fehlerlosem Spielaufbau und einem gut aufgelegten Michael Fleischmann zu verdanken war, welcher in der ersten Halbzeit bereits 16 Punkte erzielte.

Angesichts der 48:39-Halbzeitführung konnten es die NINERS auch verdauen, dass Sebastian Schröder und Dan Oppland nach dem Seitenwechsel zunächst fünf schnelle Falcons-Punkte markierten. Anschließend verteidigte Chemnitz stärker und stellte durch Treffer von Chris Carter, Virgil Matthews, Richter und Ziegenhagen den alten 9-Punkte-Vorsprung wieder her (57:48). In der Schlussphase des dritten Viertels gelang dann sogar schon eine kleine Vorentscheidung, als die NINERS, gekrönt von einem Ziegenhagen-Dreier, auf 68:53 enteilten. Obwohl Nürnberg zu Beginn des Schlussabschnittes noch einmal auf acht Zähler verkürzte, wurde Chemnitz nicht nervös. Vielmehr verwaltete man souverän den Vorsprung und spätestens mit Lawsons Korbleger zum 76:64 war die Messe zwei Minuten vor Spielende gelesen. „Wir hatten in dieser Partie bessere und schlechtere Phasen, konnten aber insgesamt unserer Favoritenrolle gerecht werden“, resümierte Rodrigo Pastore.

Gleiches möchten die NINERS auch am Samstag und gegen den Tabellenvorletzten Essen ihren dritten Sieg in Serie holen, womit zugleich eine Top-4-Platzierung und folglich das Heimrecht im Playoffviertelfinale gesichert wäre. Einen Selbstläufer erwartet Pastore gegen die Westfalen allerdings nicht: „Sie kämpfen noch um den Klassenerhalt und werden sich mit aller Macht wehren. Wenn wir da nicht konzentriert bleiben, kann es so eng wie im Hinspiel werden.“ Dieses entschied Chemnitz letzten Dezember erst in den Schlusssekunden mit 83:79 für sich. Um einen derartigen Tanz auf der Rasierklinge zu vermeiden, muss man am Samstag vor allem den fünf Essener US-Boys Chris Alexander (18.0 Punkte pro Spiel), Maurice Creek (14.7), Ashton Moore (10.8), Eric Thompson (10.3) und Randall Carraway (4.9) Einhalt gebieten. Die notwendigen deutschen Minuten verteilt Baskets-Coach Igor Krizanovic hauptsächlich auf die beiden Lodders-Brüder Jannik (10.8 Zähler) und Robin (8.3) sowie Leo Vrkas (2.6), Timo Volk (2.3) und Mark Gebhardt (2.2). „Essen ist sehr unangenehm zu spielen“, warnt Pastore und hofft zugleich, „dass wir den Schwung aus den letzten beiden Partien mitnehmen und vor einem hoffentlich abermals besonders stimmungsvollen Publikum als Sieger vom Feld gehen können.“

STATISTIK:

Nürnberg Falcons BC vs. NINERS Chemnitz 69:79 (19:23, 20:25, 14:20, 16:11), 707 Zuschauer

Ziegenhagen (18 Punkte), Fleischmann (16 Punkte), Lawson (16), Carter (11), Richter (8), Matthews (6), Bradshaw (2), Seiferth (2), Wess, Kayser (nicht eingesetzt)

TERMINE:

NINERS Chemnitz vs. ETB Wohnbau Baskets Essen, Samstag, 25.03.2017, 19:00 Uhr, Richard-Hartmann-Halle

Dresden Titans vs. NINERS Chemnitz, Samstag, 01.04.2017, 19:30 Uhr, Margon Arena Dresden

Quelle: NINERS Chemnitz, 24. März 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.