2. Liga ProB: Bayern-Youngster verlieren unglücklich drittes Playoff-Achtelfinale

Der letzte Weg zu dem Dutzend angereister Bayern-Fans fiel sichtbar schwer, zu tief saß einfach die Enttäuschung: Die junge zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer verlor am Dienstagabend das entscheidende dritte Playoff-Achtelfinale bei den Iserlohn Kangaroos unglücklich 69:74 (33:37). In der Schlussminute hatte man mit vier Punkten geführt, ehe das Team um Trainer Oliver Kostic auch mit Schiedsrichterentscheidungen haderte. Somit endete die erste Saison der jüngsten Mannschaft der 2. Basketball-Bundesliga ProB (18,8 Jahre im Schnitt) bei den daheim weiterhin unbesiegten Westfalen.

Dennoch gratulierte man fair dem Gewinner, der vor erneut 1400 Zuschauern – darunter auch Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic – in jedem Fall das glücklichere Ende hatte. Schon Spiel 1 hatte Iserlohn knapp nach Verlängerung gewonnen (77:73).

Coach Kostic zog dennoch ein positives Fazit vor der siebenstündigen Busreise in die Heimat: „Die Saison war eine großartige Erfahrung, mit vielen guten Lehrstunden. Für so eine junge Mannschaft von durchschnittlich 18, 19 Jahren und mit nur einem Spieler, der ProB-Erfahrung hat, war das für einen Aufsteiger eine tolle Saison. Wir haben neue junge Spieler auf dieser Bühne präsentiert, und das sollte ja der Sinn dieser Liga sein. Ich möchte mich bei den vielen Helfern im Klub bedanken für die große Unterstützung und die hervorragenden Bedingungen, ebenso bei allen Eltern und Fans. Wir werden unsere jungen Talente weiterentwickeln, und ich glaube, wir haben eine gute Zukunft vor uns. Die Vorbereitung auf die nächste Saison beginnt praktisch mit dem nächsten Training.“

Kostics Youngster begannen in echter Playoff-Atmosphäre denkbar schlecht, nach drei Dreiern lagen die Kangaroos 11:4 vorn. Die Physis und der Drang zum Korb von Karim Jallow (15,3 PpS, 6,4 RpS in dieser Saison) brachten dann Entlastung; der U20-Nationalspieler dunkte auch spektakulär zur ersten FCBB-Führung (15:14/8.). Im zweiten Viertel leisteten sich die Gäste jedoch zu viele Ballverluste. Nach der Pause wurde die Partie noch hektischer, und vor den letzten zehn Minuten lag Bayern 45:53 hinten.

Großer Kampfgeist brachte sie dort wieder in Führung, und in die letzten 60 Sekunden ging man mit einem 69:65. In dieser haderten die Münchner dann widerholt mit Pfiffen. Bei der Aktion am Korb von Topscorer Marvin Ogunsipe (16 Punkte) zur möglichen Führung kurz vor Schluss wurde die Verteidigung nicht beanstandet; die Gastgeber bekamen im intensiven Schlussviertel nur zwei Fouls angelastet. Dafür handelte sich Kostic ein weiteres technisches Foul ein. Die Partie war nunmehr entschieden.

FCBB II: Karim Jallow (14/8 Rebounds), Nelson Weidemann (13/2 Dreier), Amar Gegic (6/2), Georg Beyschlag (6/1), Dejan Kovacevic (12), Marvin Ogunsipe (16/1/8 Rebounds), Tobias Korndoerfer (2), Nemanja Markovic, Luca Burkardt, Ivo Garic, Ivo Garic, Jannick Jebens.

Quelle: FC Bayern Basketball, 22. März 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.