Hamburg Towers gewinnen Heimspiel gegen Heidelberg

Die Hamburg Towers haben durch eine überzeugende Leistung einen 81:72 Heimsieg gegen die MLP Academics Heidelberg eingefahren. Vor 3301 Zuschauern erzielte DeAndre Lansdowne die meisten Hamburger Punkte (26). Zweitbester Werfer war Anthony Canty mit 16 Zählern.

Die Towers mussten am 26. Spieltag ohne ihre Doppellizenzspieler auskommen. René Kindzeka, Lars Kamp, Leon Bahner, Marius Behr und Moritz Hübner sind für den SC Rist Wedel auf Korbjagd gegangen, der zeitgleich um den Einzug in die ProB-Playoffs gespielt hat. Auch Mannschaftskapitän Robert Ferguson stand seinem Team aufgrund von Schulterbeschwerden nicht zur Verfügung. Für Head Coach Hamed Attarbashi gab es vor Spielbeginn allerdings auch noch eine positive Nachricht. Center Enosch Wolf, der nach einem Zusammenprall im Spiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier zwei Spiele gefehlt hatte, kehrte rechtzeitig in die Mannschaft zurück. Somit standen Attarbashi sieben einsatzfähige Spieler zur Verfügung.

Die Hanseaten begannen die Partie mit Anthony Canty, Roderick Camphor, DeAndre Lansdowne, Marc Liyanage und Justin Raffington. Die ersten Punkte des Spiels gingen einmal mehr auf das Konto von Justin Raffington. Der 2,05 Meter große Center war per Sprungwurf erfolgreich (2:0). Auf der Gegenseite brachte Shooting Guard Hrvoje Kovacevic sein Team mit einem erfolgreichen Korbleger auf die Anzeigetafel (2:2). Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes erstes Viertel, in dem die Gäste aus Baden Württemberg knapp die Nase vorn hatten (14:17).

Die zweiten zehn Minuten eröffneten die Gastgeber mit einem tollen Spielzug. Justin Raffington nutzte ein perfektes Canty-Zuspiel zu einem Alley-oop Dunk. Vier weitere Punkte der Hausherren sorgten für eine 20:17 Führung (13.). Besonders auf den sehr gut aufgelegten DeAndre Lansdowne konnte sich das Publikum verlassen. Der Shooting Guard ging mit sehr viel Energie zu Werke und hatte bis zur Halbzeitpause bereits 11 Zähler gesammelt. Den Schlusspunkt vor der 15-minütigen Unterbrechung setzte Anthony Canty. Ein erfolgreicher Korbleger des 26-jährigen sorgte für eine 37:31 Halbzeitführung.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts übernahm das Team von Gästetrainer Branislav Ignjatovic die Initiative. Ein 10:0-Lauf brachte die Academics mit 40:43 in Front. Vor allem Center Phillipp Heyden bekamen die Towers in dieser Phase nicht in den Griff. Nachdem Canty seine Mannschaft mit einem verwandelten Dreier wieder in Schlagdistanz gebracht hatte (51:53), sorgte Heidelbergs Albert Kuppe per Dreier für eine 51:56 Führung (29.). Die letzte Minute des Viertels nutzten die Spieler in den weißen Trikots, um das Momentum auf ihre Seite zu ziehen. Mit einem 6:0-Lauf eroberten sich Lansdowne und Co. die Führung zurück 57:56.

Auch im Schlussviertel schien die personelle Situation den Wilhelmsburger ProA-Ligisten nicht zu hemmen. Der taktische Schachzug, DeAndre Lansdowne größtenteils auf der Power Forward Position agieren zu lassen, zahlte sich für das Trainergespann aus. In kritischen Phasen war es immer wieder Lansdowne, der wichtige Punkte beisteuerte. Beim Spielstand von 73:69, 95 Sekunden vor Spielende, riss der gebürtige US-Amerikaner das Spiel an sich und brachte die Norddeutschen mit sechs Punkten in Folge auf die Siegerstraße.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Die Rebounds haben eine entscheidende Rolle gespielt. Wir haben Heidelberg lediglich zwei Offensiv-Rebounds gestattet. Außerdem hat DeAndre heute seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt und ein sehr gutes Spiel gemacht“, so Hamed Attarbashi nach dem Spiel.

Die Punkteverteilung im Überblick: Camphor 12, Canty 16, Liyanage 8, Raffington 7, Lansdowne 26, Wolf 10, Blessing 2

Am Mittwoch, den 15. März, sind die Hamburg Towers bei den Oettinger Rockets zu Gast. Das nächste Heimspiel findet am 18. März statt. Zu Gast sind dann ab 19:30 Uhr die RheinStars Köln. Tickets für das Spiel gegen Köln gibt es unter folgendem Link: http://hhtowers.wlec.ag/hamburg-towers-rheinstars-koeln-tickets-63.html

Hauptrundentabelle ProA: http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/tabelle-proa/

Quelle: Hamburg Towers, 5. März 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.