67:82 in Malaga: Bayern am Mittwoch im Audi Dome um das Halbfinale

Die Basketballer des FC Bayern München haben das zweite Viertelfinalspiel im EuroCup bei Unicaja Malaga 67:82 (31:41) verloren und den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale verpasst. Somit entscheidet das dritte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften am kommenden Mittwoch, 8. März (20 Uhr/Audi Dome), über den Einzug in die Vorschlussrunde.

Vor 8464 Zuschauern war ein 18:3-Lauf der Andalusier vor der Halbzeitpause letztlich entscheidend für den Heimsieg, den die Spanier auch dank einer guten Dreier-Quote (11/25) vollendeten. Die Bayern kämpften bis zum Ende erfolglos um ein Comeback in einem Spiel, das von insgesamt 53 Foulpfiffen geprägt war. Erfolgreichste Werfer im Team der Münchner, das erneut die Bretter dominierte (36:26 Rebounds), waren Nick Johnson und Anton Gavel mit je zehn Punkten.

Somit kommt es am kommenden Mittwoch zum Showdown: Ab 20 Uhr wird im Audi Dome um das Halbfinalticket gespielt – nur wer die Do-or-Die-Partie gewinnt, spielt im Semifinale gegen das russische Topteam Lokomotiv Kuban Krasnodar.

Bereits am Sonntag, 5. März (15.30 Uhr), gastiert der FCBB zunächst in Bremen, um in der BBL gegen die Eisbären Bremerhaven zu bestehen.

Die Punkteverteilung nach Vierteln: 19:17, 12:24, 25:28, 11:13.

Für den FC Bayern Basketball spielten: Nick Johnson (10 Punkte/5 Rebounds), Anton Gavel (10), Nihad Djedovic (9/6/6 Assists), Devin Booker (8), Bryce Taylor (8), Reggie Redding (5), Maxi Kleber (5), Maik Zirbes (4), Vladimir Lucic (4), Alex King (4), Danilo Barthel, Georg Beyschlag (dnp).

Die Stimmen zum Spiel:

Sasa Djordjevic, Cheftrainer des FCBB: „Gratulation an den Sieger, sie haben von Beginn an viel Druck und Energie auf das Parkett gebracht. Malaga hatte eine hohe Intensität und Aggressivität, bei uns folgte dagegen auf eine schlechte Offensivaktion oft auch eine schlechte in der Defense. Gerade auswärts kann man sich das aber nicht leisten, und so kamen auch die Fans ins Spiel und gaben Malaga einen großen Schub. 19 Turnover von uns in so einem Spiel sind leider zu viel. Dabei waren allerdings auch einige Offensivfouls und Technische. Als Bryce dunken wollte und kein Foulpfiff folgte, bekam er ein Technisches Foul, ebenso Nihad. Offenbar hatten die Referees keinen einfachen Abend. Aber trotzdem müssen wir besser spielen. Wir werden alles analysieren und am Mittwoch bereit sein für Spiel drei.“

1. Viertel

Reggie Redding eröffnete mit dem ersten erfolgreichen Angriff das zweite Viertelfinalspiel ganz nach dem Geschmack der Bayern (2:0/1. Spielminute). Gemeinsam mit den vier weiteren Startern Anton Gavel, Vladimir Lucic, Danilo Barthel und Maxi Kleber war Redding in der Anfangsphase hellwach, Malaga kam gegen die aufsässige Münchner Verteidigung erst nach zweieinhalb Minuten zu den ersten Punkten. In der Offensive ließen die Bayern allerdings einige gute Möglichkeiten liegen, sodass Devin Bookers Punkte die ersten nach knapp vier Minuten Flaute waren (4:7/5.). Wie Booker brachten auch die anderen Kollegen von der Bank viel Energie aufs Parkett: Nihad Djedovic, Nick Johnson und Alex King sorgten mit ihren Zählern und gewohnt starker Reboundarbeit (9:5) für die Führung zur ersten Pause (19:17/10.).

2. Viertel

Zu Beginn des zweiten Abschnitts fand Malaga Gefallen am Distanzwurf, was die leidenschaftlichen Bayern ihrerseits mit Fastbreak-Punkten von Nick Johnson beantworteten (21:22/13.). So umkämpft jedes Duell auf dem Feld, so häufig wechselte die Führung in dieser Phase hin und her. Nach fast genau 14 gespielten Minuten traf Maxi Kleber seinen ersten Dreier zur Fünf-Punkte-Führung, was Joan Plaza zur Auszeit bewog (28:23/14.). Das spanische Time-Out brach den offensiven Rhythmus der Bayern empfindlich, Malaga wendete das Blatt in drei Minuten (28:30/17.). Obwohl sich die Gäste gegen den Trend stemmten, war das Momentum nun komplett auf die Seite der Spanier gewechselt; erst Reggie Redding beendete den 11:0 Lauf Malagas mit einem ganz wichtigen Dreier aus der Ecke (31:34/19.). Längst war allerdings auch die Atmosphäre in der Arena Viertelfinalwürdig: Diese Unterstützung nutzte das Heimteam noch vor der Pause zu einem weiteren 7:0-Lauf gegen nun überhastete Münchner (31:41/20.).

3. Viertel

Devin Booker erzielte von der Freiwurflinie die ersten Bayern-Punkte nach dem Seitenwechsel – die Gäste bis dahin seltener Gast an der Linie (4/6). Verbissen kämpfte München um den Anschluss, wirklich verkürzen konnten sie den Rückstand in der Anfangsphase des dritten Abschnitts aber nicht (38:47/23.). Anders als vor der Pause kam der FCBB nun fast ausschließlich per Freiwurf zu Punkten, da Malaga äußerst aggressiv verteidigte. Und weil die Andalusier vorne aus allen Lagen trafen (7/13 Dreier), drohte die Begegnung den Bayern früh aus den Händen zu gleiten (42:57/26.). Doch wie so oft in dieser Saison zeigten die Gäste Moral und kämpften sich durch einen 7:0-Lauf in Schlagdistanz zurück (49:57/28.). In einer nun hitzigen und von vielen Foulpfiffen geprägten Partie haderten die Gäste nun vermehrt mit den Unparteiischen, kassierten zwei technische Fouls und verloren so erneut den Anschluss (56:69/30.)

4. Viertel

Mit enormer Entschlossenheit startete der FCBB in die letzten zehn Minuten: Nihad Djedovic und Nick Johnson verteidigten bissig, Anton Gavel traf den Dreier vorne (61:68/41.). Doch es blieb dabei: Die Andalusier hielten ihren Vorsprung dank einer hochprozentigen Dreier-Quote (10/20) knapp im zweistelligen Bereich (61:72/33.). Doch so sicher wie Malagas Dreier war erneut auch der bayerische Kampfgeist, der den FCBB immer wieder in Schlagdistanz brachte. Doch allein zehn Ballverluste nach dem Seitenwechsel – meist in den Phase, in der die Partie zu kippen drohte – verhinderten fünf Minuten vor dem Ende ein Comeback der Münchner (64:77/36.). Am Ende verwaltete Malaga den Vorsprung in der Schlussphase geschickt, die Bayern bauen im nun dritten Spiel am kommenden Mittwoch auf den Heimvorteil.

Die kommenden Spiele:

  • Sonntag, 5. März, 15.30 Uhr: Bremerhaven – FCBB (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 8. März, 20 Uhr: FCBB – Malaga (EuroCup, VF, Spiel 3)
  • Sonntag, 12. März, 18 Uhr: Tübingen – FCBB (easyCredit BBL)
  • Sonntag, 19. März, 20.15 Uhr: FCBB – Bamberg (easyCredit BBL)

Quelle: FC Bayern Basketball, 3. März 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.