Löwen wollen Pokalsieger & Meister Bamberg Kampf über 40 Minuten bieten

Insgesamt sechs Wochen ohne Heimspiel, dafür drei Mal in Folge auswärts – so sieht der Spielplan der Basketball Löwen Braunschweig seit dem letzten Spiel auf heimischem Parkett am 12. Februar bis zum 26. März aus. Den Auftakt der Partien in der Fremde macht die Begegnung am Rosenmontag, 27. Februar (19.00 Uhr), beim frisch gebackenen Pokalsieger, amtierenden Deutschen Meister, Euroleague-Teilnehmer und aktuellen Tabellenzweiten Brose Bamberg.

Allein durch diese Aufzählung muss nicht weiter ausgeführt werden, weshalb die Rollen in diesem Spiel in der Brose Arena klar verteilt sein werden. Dennoch macht unser Trainer Frank Menz noch einmal deutlich: „Bamberg ist so gut und tief besetzt, wie kein anderes Team in der BBL. Und auch in Europa gehören sie mit zu den besten Mannschaften, haben in dieser Euroleague-Saison mit vielen Spitzenteams auf Augenhöhe gespielt.“ Um die Doppelbelastung durch BBL und Euroleague bewerkstelligen zu können, umfasst der Bamberger Kader inklusive der Nachwuchstalente 16 Spieler. Darunter sind neun internationale Spieler, von denen im Ligawettbewerb immer drei pausieren müssen bzw. können.

Einer davon wird derzeit auf jeden Fall Guard Janis Strelnieks sein, der ebenso wie Elias Harris verletzungsbedingt ausfällt. Dennoch steht Coach Andrea Trinchieri eine tiefe Rotation zur Verfügung, die von Fabien Causeur als Topscorer angeführt wird. Er erzielt 11,6 Punkte bei guter Trefferquote aus dem Feld (53,2 Prozent), gefolgt vom starken Eins-gegen-Eins-Spieler Darius Miller (10,5 Punkte). Dahinter reihen sich ohne Strelnieks und Harris zehn weitere Akteure ein, die zwischen 5,1 und 9,1 Punkten im Schnitt erzielen – allen voran der ehemalige Braunschweiger Daniel Theis (9,1 Punkte, 5,4 Rebounds) wie auch der erfahrene Nikolaos Zisis (8,1 Punkte, 3,7 Assists). Im Schnitt erzielen die Bamberger 85,29 Punkte pro Spiel und lassen im Gegenzug nur 67,96 Punkte zu. Damit gehören sie zu den drei Teams mit der besten Punkteausbeute und stellen zugleich die beste Verteidigung der Liga.

„Wir freuen uns auf die Aufgabe, gegen so ein Top-Team zu spielen und haben vor allem ein Ziel: Wir wollen anders auftreten als im Hinspiel und zeigen, dass wir heute eine andere Mannschaft als zum Saisonbeginn sind“, so Frank Menz. Damals, am 30. September 2016, mussten unsere Löwen vor heimischem Publikum eine herbe und schmerzhafte 48:96-Pleite gegen das Team von Andrea Trinchieri einstecken, das am heutigen Freitag übrigens noch in der Euroleague gegen Zalgiris Kaunas ran muss. Doch zwischen der BBL-Hinrundenpartie und der Begegnung am kommenden Montag liegen mittlerweile fünf Monate, in denen sich unsere Löwen deutlich weiterentwickelt haben und das nun auch gegen den Tabellenzweiten beweisen wollen.

Unser Trainer möchte vor allem einen aggressiven und kämpferischen Auftritt seiner Mannschaft über 40 Minuten sehen, wenngleich er einräumt, dass die Beine seiner Spieler müde sein dürften. Der Grund: Unsere Löwen befinden sich derzeit in der Vorbereitung auf die wichtige Endphase der Saison und haben ihre Trainingsschwerpunkte mit Hinblick auf den entscheidenden Monat April wesentlich auf Athletik und Verteidigung gelegt. Dementsprechend wurde auch keine Rücksicht auf das Spiel in Bamberg genommen, sondern stattdessen Belastungsspitzen gesetzt. „Unser Fokus gilt derzeit vor allem uns selbst. Dennoch wollen wir mit einem besseren Gefühl aus dieser Partie rausgehen als im Hinspiel und uns anschließend auch nichts vorwerfen müssen“, sagt Frank Menz.

Die Begegnung wird ab 18.45 Uhr auf www.telekombasketball.de übertragen.

Quelle: Basketball Löwen Braunschweig, 24. Februar 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.