Revanche gegen Hamburg Towers

Das drittletzte Heimspiel in der Hauptrunde der 2. Basketball Bundesliga ProA am Samstag (19.30 Uhr) gegen die Hamburg Towers ist für die Mannschaft des Mitteldeutschen BC gleich in mehrfacher Hinsicht reizvoll. Zum einen wollen sich die Wölfe in der Stadthalle Weißenfels gegen den Tabellen-Elften für die 70:85-Niederlage am Montag in Köln rehabilitieren. Zum anderen haben sie mit den Hanseaten noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, das sie am 4. Spieltag mit 74:78 verloren hatten.

Mit dem 22. Saisonsieg könnte der MBC seinen Vorsprung an der Tabellenspitze von vier Punkten gegenüber Verfolger Crailsheim Merlins behaupten und seine ProA-Bestmarke aus der Saison 2008/09 in Angriff nehmen. Damals schlossen die Wölfe die Hauptrunde mit 52 Punkten ab, aktuell haben sie 42 auf dem Konto.

Headcoach Igor Jovovic will sich an derartigen Rechenspielen jedoch nicht beteiligen, sondern hat nur die 40 Spielminuten gegen die Towers vor Augen: „Gegen Hamburg erwarte ich, genau wie zuletzt in Köln, einen aggressiven und gefährlichen Gegner, der mit aller Macht um die Play-Off-Teilnahme kämpft. Die Towers haben viele athletische und große Spieler im Team, sie haben in dieser Saison Höhen und Tiefen erlebt. Wir müssen in jedem Fall auf der Hut sein und eine bessere Leistung abrufen als dies zu Wochenbeginn in Köln der Fall war.“

Ungern erinnern sich die Wölfe an den 8. Oktober 2016 zurück, an dem sie sich in Hamburg gleich zu Spielbeginn den Schneid abkaufen ließen und auch danach niemals wirklich ihren Rhythmus fanden Igor Jovovic bemängelte damals neben dem schwachen Start vor allem die nachlässige Defensive seines Teams. Die Towers, allen voran Flügelspieler Cornelius Adler (20 Punkte) und Center Enosch Wolf (17), nutzen die Schwächen clever aus und fuhren einen verdienten Sieg ein.

Der BBL-erfahrene Adler wird den Towers am Samstag jedoch fehlen. Wegen anhaltender Achillessehnenbeschwerden musste er sich Ende November einer Operation unterziehen und fällt langfristig aus. Für ihn verpflichteten die Hanseaten mit Roderick Camphor starken Ersatz. Mit 14,0 Punkten pro Partie ist der US-Amerikaner zweitbester Korbschütze der Towers hinter dem ehemaligen A2-Nationalspieler Anthony Canty (15,6). Der ehemalige MBC-Profi Marc Liyanage (Saison 2014/15) kommt auf 4,4 Punkte und 3,9 Rebounds in knapp 23-minütiger Einsatzzeit.

Die Hamburg Towers sind am Samstag erstmals überhaupt in der Stadthalle Weißenfels zu Gast. Der Club, nicht zu verwechseln mit dem einstigen Bundesligisten BCJ Hamburg Tigers, wurde erst 2013 von einer Gruppe junger Unternehmer um die ehemaligen Nationalspieler Pascal Roller (inzwischen ausgestiegen) und Marvin Willoughby gegründet und ein Jahr später mit einer Wildcard in die ProA aufgenommen.

Ihre erste ProA-Saison 2014/15 schlossen die Towers als Achter, ihre zweite Saison 2015/16 als Fünfter ab. In beiden Jahren schieden sie im Play-Off-Viertelfinale aus. Aktuell kämpfen sie als Tabellen-Elfter um die Endrunden-Teilnahme. Rückschläge kassierten sie dabei am vergangenen Wochenende mit der 82:85-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten aus Trier und dem 66:77 in Chemnitz.

Vorspiel der MBC Junior Sixers gegen FC Bayern

Nach der positiven Resonanz vor zwei Wochen gibt es auch an diesem Samstag wieder einen Vorspiel der MBC Juniors Sixers in der Stadthalle Weißenfels. Um 16 Uhr empfängt die U19-Auswahl des MBC in der Nachwuchs- und Jugend Basketball Bundesliga den FC Bayern München. Der Eintritt zu der Partie gegen den NBBL-Meister des Jahres 2015 ist frei.

Quelle: Mitteldeutscher BC, 23. Februar 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.