RASTA erwartet EuroLeague gestresste Bamberger

Am Sonntag um 18 Uhr empfängt easyCredit Basketball Bundesliga-Aufsteiger RASTA Vechta den Deutschen Meister Brose Bamberg. Für die Partie gibt es noch wenige Restkarten auf www.rasta-vechta.de!

David gegen Goliath, 17. gegen 2., Abstiegskandidat gegen Titelfavorit und so weiter und so fort. Ganz egal welche Umschreibung für das Duell des 20. Spieltages gewählt wird, RASTA ist der krasseste aller denkbaren Außenseiter. Brose Bamberg gewann fünf Meisterschaften in diesem Jahrzehnt (2010 bis 2013 sowie 2015 und 2016), holte in diesem Zeitraum auch drei Pokalsiege (2010 bis 2012). Der Klub aus der Metropolregion Nürnberg begrüßt Spieltag für Spieltag 6.800 Zuschauer in der stets ausverkauften BROSE ARENA und hat einen Etat, der den Vechtaer locker um das mehr als fünffache übertrifft. „Die Bamberger haben in den letzten gut zehn Jahren fantastische Arbeit geleistet. In der Liga sind sie die unangefochtene Nummer eins und sie repräsentieren den deutschen Basketball in Europa sehr gut. Wir dürfen uns freuen, einen so tollen Klub und eine mit absoluten Stars gespickte Mannschaft im RASTA Dome willkommen zu heißen“, so Vechtas Geschäftsführer Stefan Niemeyer.

In der EuroLeague ist das Team von Trainer Andrea Trinchieri Stammgast, will unbedingt das Achtelfinale erreichen. Das bedeutet für den Italiener, seine acht Mitstreiter im Trainer- und Betreuerstab sowie den 22 Mann umfassenden Kader aber auch Stress. Denn nicht weniger als 30 Spiele stehen in der EuroLeague an – vor den Playoffs. Am Mittwoch spielten die Bamberger vor 8.000 Zuschauern in Nürnberg gegen Real Madrid, unterlagen in letzter Sekunde mit 89:91. Gestern kassierten Daniel Theis, Elias Harris und Co. dann eine 77:83-Niederlage bei Olympiacos Piräus. Und so steht der Vorzeigeklub aktuell auf Platz 12 in der 16er-Liga, hat drei Siege Rückstand auf einen Playoff-Platz. Am kommenden Mittwoch steht das ganz wichtige Heimspiel gegen Maccabi Tel Aviv auf dem Programm. Und zwischendurch? RASTA Vechta.

Die Bamberger landeten in der Nacht von Freitag auf Samstag mit dem vom Hauptsponsor gestellten Jet auf dem Flughafen in Büren bei Paderborn, reisten per Bus weiter nach Vechta. Am Samstagabend und am Sonntagvormittag stehen zwei Trainingseinheiten im RASTA Dome auf dem Programm. „Wir brauchen nicht darauf hoffen, dass die Bamberger dieses Spiel nicht ernst nehmen. Ein Top-Team zeichnet aus, dass es auch gegen die ‚Kleinen’ über weite Strecken Top-Leistung abruft. Bamberg beweist diese Qualität seit Jahren, dominiert die deutsche Liga trotz der Doppelbelastung und der Ambitionen in Europa. Es gilt, sie nicht frühzeitig wegziehen zu lassen. Denn wenn du erst einmal hinten liegst wird es gegen so eine Mannschaft nur noch schwieriger und man läuft Gefahr, unter die Räder zu kommen“, weiß RASTAs Trainer Andreas Wagner.

Dessen Team steht nach der enttäuschenden Leistung vom letzten Wochenende unter Beobachtung. Die 74:82-Niederlage bei den von Verletzungen geplagten GIESSEN 46ers war nach Wochen aufsteigender Tendenz ein echter Rückschritt für die Mannschaft um Kapitän Derrick Allen und ALLSTAR Christian Standhardinger. „Dieses Spiel ist aufgearbeitet und musste dann zügig abgehakt werden. Es geht ja auch schon in der Analyse um das, was beim nächsten Anlauf besser zu machen ist. Wir müssen am Sonntag einfach viel, viel besser agieren als noch in der 1. Halbzeit in Gießen, müssen auf den Ball aufpassen, müssen um jeden Rebound kämpfen und müssen mit Mut agieren. Das gilt nicht nur fürs Bamberg-Spiel sondern generell“, so Wagner.

Auf welche Bamberger die RASTAner am Sonntag ab 18 Uhr letztlich treffen, ist derweil unklar. Schließlich setzte der Tabellenzweite bereits 16 Spieler in der easyCredit Basketball Bundesliga ein, kann auch auf einige der jungen Wilden vom Farmteam Baunach Young Pikes (2. Basketball-Bundesliga ProA) zurückgreifen. Ob überhaupt und wenn ja wie lange die Fans in Vechta also die absoluten Top-Stars wie den Franzosen Fabien Causeur, den US-Amerikaner Darius Miller, den Italiener Nicolo Melli oder die deutschen Ex-NBA-Spieler Elias Harris und Daniel Theis auf dem Parkett sehen werden, wird wohl maßgeblich von der Vorstellung des RASTA-Teams abhängen.

RASTAs Duell mit dem Deutschen Meister wird wohl das 82. Spiel in Serie sein, zu dem der RASTA Dome ausverkauft ist. Am Samstagmorgen gab es nur noch wenige freie Stehplätze im Online-Vorverkauf auf www.rasta-vechta.de. Alle Basketball-Fans ohne Ticketglück können die Partie live und in HD auf „Telekom Basketball“ sehen. Übertragungsbeginn ist am Sonntag um 17.45 Uhr.

easyCredit Basketball Bundesliga – 20. Spieltag – Sonntag, 29.1., 18 Uhr:

RASTA Vechta (1-17, 17.) – Brose Bamberg (16-1, 2.)

Tickets: www.rasta-vechta.de

TV: www.telekom-basketball.de

Liveticker: www.easycredit-BBL.de

Quelle: RASTA Vechta, 28. Januar 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.