Pokal-Viertelfinale: Bayern empfangen Bonn

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Top16-Hinrunde im EuroCup mit drei Siegen aus drei Spielen steht den Basketballern des FC Bayern das erste Endspiel der Saison bevor: Nur der Gewinner des Pokal-Viertelfinales gegen die Telekom Baskets Bonn erreicht das TOP FOUR um den deutschen Pokal in Berlin (18./19. Februar). Die Mannschaft von FCBB-Chefcoach Sasa Djordjevic wird am Sonntagnachmittag (22. Januar, 15.30 Uhr, Audi Dome) doppelt motiviert sein: Denn das Duell mit den Rheinländern um das Ticket für die Pokalendrunde ist zugleich eine willkommene Revanche. Das Auswärtsspiel in der Liga Anfang Dezember verloren die Münchner unerwartet 83:95.

„Wir müssen vorsichtig sein, Bonn hat uns eine herbe Niederlage zugefügt“, mahnt denn auch Trainer Djordjevic. „Wir haben in Bonn die wohl schlechteste Defensivleistung der gesamten Saison abgeliefert. Ich bin allerdings sicher, dass uns diese Niederlage jetzt helfen kann. Ich zähle jedenfalls darauf, dass meine Spieler ihren Stolz zurückholen wollen.“

Djordjevics Männer sind voller Tatendrang: „Solche Do-or-Die-Spiele machen natürlich am meisten Spaß. Wir wollen unbedingt nach Berlin, aber dafür müssen wir erstmal Bonn schlagen. Thompson und Mayo haben gegen uns ein großes Spiel gemacht. Da sind gerade Außenspieler wie ich gefordert, einen besseren Job zu machen“, urteilt Guard Anton Gavel. Und Alex King ergänzt: „Bevor wir uns Gedanken über das TOP FOUR machen, müssen wir erstmal Bonn schlagen. Die letzte Niederlage ist da für uns eine zusätzliche Motivation. Bonn hat eine schwankende, aber grundsätzlich gute Saison bisher gespielt.“

Die Bayern sind demnach gewarnt vor dem Playoff-Kandidaten, der in der Liga aktuell Rang sieben belegt (9:8 Siege). Die drittplatzierten Münchner haderten nach der überflüssigen Niederlage im Dezember vor allem mit ihrer Nonchalance in der Verteidigung, die Bonns Topscorer Ryan Thompson zu 32 Punkten nutzte. Der frühere Bamberger ist mit 16,3 Punkten pro Partie auch Topscorer der Gäste, der flinke Spielmacher Josh Mayo (15,1 PpS) und Center Julian Gamble (10,2 PpS) punkten bisher ebenfalls zweistellig. Sasa Djordjevic: „Bonn ist eine Mannschaft, die jeden schlagen kann. Sie haben hohe individuelle Qualität und eine gute Teamchemie.“

Während die Bayern ihre Neuausrichtung zur neuen Saison mit sieben Zugängen und neuem Trainer schon umfassend gestalteten, erfolgt in Bonn im Grunde ein kompletter Neuanfang: Nach einer zähen Vorsaison, die im Abstiegskampf mündete, blieb aus dem alten Kader einzig Florian Koch übrig.

Zuletzt stießen die Baskets in der easyCredit BBL gegen die Topteams Bayreuth (78:83) und Bamberg (70:85) an Grenzen. Im Europe Cup haben die Baskets hingegen am Mittwochabend die Tabellenführung in Gruppe M verteidigt: Gegen die Gunners Oberwart aus Österreich kam die Mannschaft von Trainer Predrag Krunic zu einem ungefährdeten 96:69, die Playoff-Teilnahme ist bereits sicher.

Neue Termine für Göttingen und Bamberg

Aufgrund des Pokalspiels gegen Bonn ist das Heimspiel in der easyCredit BBL gegen die BG Göttingen verlegt worden. Es wird nun am Dienstag, 14. Februar (20.30 Uhr), nachgeholt. Und auch das Topspiel gegen Titelverteidiger Bamberg wurde aufgrund einer TV-Übertragung neu terminiert: Die Partie ist um einen Tag, auf Sonntag, 19. März (20.15 Uhr), verlegt worden.

Die nächsten Spiele der Bayern:

  • Sonntag, 22. Januar, 15.30 Uhr: FCBB – Telekom Bonn (Pokal-Viertelfinale)
  • Mittwoch, 25. Januar, 18 Uhr: Lietkabelis Panevezys – FCBB (EuroCup Top16)
  • Samstag, 28. Januar, 18 Uhr: s.Oliver Würzburg – FCBB (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 1. Februar, 20 Uhr: FCBB – ratiopharm Ulm (EuroCup Top16)
  • Samstag, 4. Februar, 20.30 Uhr: FCBB – Fraport Skyliners Frankfurt (easyCredit BBL)
  • Mittwoch, 8. Februar, 17.30 Uhr: Khimki Moskau – FCBB (EuroCup Top16)
  • Sonntag, 12. Februar, 15.30 Uhr: Alba Berlin – FCBB – (easyCredit BBL)
  • Dienstag, 14. Februar, 20.30 Uhr: FCBB – Göttingen (easyCredit BBL)

FCBB II empfängt Rekordmeister Leverkusen

Auch die zweite Mannschaft des FCBB bereitet sich auf ein Highlight vor: Das Team von Coach Oliver Kostic erwartet am Samstag (21. Januar, 14 Uhr, Audi Dome) in der 2. Bundesliga Pro B den Aufstiegsanwärter und amtierenden deutschen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen. Das hochklassige Hinspiel in der Dopatkahalle hatten die Münchner Talente überraschend 86:82 gewinnen können.

Die Gäste um ihren Coach, Ex-Nationalspieler Achim Kuczmann, bestätigten zuletzt mit einem Heimsieg (87:66) gegen Tabellenführer PS Karlsruhe ihre Ambitionen, nach dem Abstieg umgehend in die ProA zukehren zu wollen. Aus den letzten zehn Partien konnten sie acht Siege einfahren. US-Guard Kenny Carter ist im Schnitt für 24,4 Punkte und 4,7 Assists gut. Der Bayern-Erfolg in Elchingen am vergangenen Spieltag ließ die Rheinländer auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken. Die jungen Bayern (9:8 Siege) sind Fünfter.

„Leverkusen ist ein sehr erfahrenes und physisches Team mit hoher individuellen Klasse“, sagt Coach Kostic. „Das Spiel ist in den Händen von Topscorer Carter, der jedoch von seinen Mitspielern sehr gut unterstützt wird. Ich vermute, dass unser Gegner hoch motiviert nach München kommen wird und unsere Fans einen wahren Schlagabtausch erwarten können.“

Ein Wiedersehen feiert FCBB-Co-Trainer Demond Greene mit Kuczmann und dessen Assistenten Hansi Gnad: Der Nachwuchscoach spielte von 2002 bis 2005 für die einstigen „Riesen vom Rhein“, schaffte dort seinen Durchbruch und entwickelte sich zum Nationalspieler.

Quelle: FC Bayern Basketball, 20. Januar 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.