Champions League: Heimniederlage gegen Sassari

Im letzten Heimspiel der Vorrunde der Basketball Champions League mussten sich die MHP RIESEN Ludwigsburg am Dienstagabend gegen Dinamo Sassari geschlagen geben. Gegen das italienische Topteam war es vor 2.634 Zuschauern am Ende eine verdiente 75:78 (33:32) Niederlage. Topscorer für die Mannschaft von Head Coach John Patrick waren Clifford Hammonds (16) und Johannes Thiemann (13).

Nach der Auswärtsniederlage gegen AEK Athen im Spitzenspiel der Gruppe E vergangene Woche wollten die MHP RIESEN am Dienstag vor eigenem Publikum unbedingt den neunten Champions League Sieg einfahren um ihre Chancen zu wahren, die Vorrunde der Königsklasse als eines der besten acht Teams abzuschließen und damit direkt in die zweite Playoff-Runde vorzudringen.

Im Duell mit dem italienischen Vertreter aus Sassari, der seinerseits noch versucht als Tabellenvierter oder zumindest einer der besten Tabellenfünften in die KO-Runde einzuziehen, fand Ludwigsburg am Dienstag jedoch erst viel zu spät seinen Rhythmus. Über weite Strecken der Partie fanden nur knapp ein Drittel der Würfe aus dem Feld ihr Ziel, wobei man besonders von der Dreierlinie Probleme hatte erfolgreich abzuschließen. Sassari um die Topscorer Rok Stipcevic (22), Dusko Savanovic (13) und Josh Carter (10) hingegen lief im dritten Viertel regelrecht heiß (25-9) und sorgte mit einem 15-1 Zwischenspurt für die Vorentscheidung.

Im Reboundduell waren die Barockstädter am Dienstagabend unterlegen (36-40), bei den Freiwürfen ließ man einige Chancen liegen (11/18) und die starke Aufholjagd in den Schlussminuten kam leider zu spät, sodass man letztlich eine verdiente Niederlage einstecken musste.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Hammonds (16, 6 Assists), Thiemann (13, 6 Rebounds), Loesing (11), Cooley (9, 5 Rebounds), Toppert (10), Crawford (8), McCray (4), Martin (2), Breunig (2), Boone (0), Cotton (0)

Punkte Dinamo Sassari: Stipcevic (20, 5 Assists), Savanovic (13), Carter (10), Lydeka (8), Lacey (8, 9 Rebounds), Bell (7, 5 Rebounds), Sacchetti (5, 5 Rebounds), D’Ercole (3), Lawal (2), Devecchi (0), Monaldi (n.e.), Ebeling (n.e.)

Schiedsrichter: Apostolos Kalpakas (Schweden), Fernando Calatrava (Spanien), Martins Kozlovskis (Lettland)

Zuschauer: 2.634

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Head Coach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Wir waren heute in der ersten Halbzeit zu verkrampft und sind dann in der zweiten Halbzeit mit zu wenig Energie aus der Kabine gekommen. Ich war ziemlich enttäuscht wie wir uns im dritten Viertel präsentiert haben. Wir konnten dann noch einmal den Schalter umlegen und das Spiel mit einem tollen Run beenden, Sassari ist aber ein super Team und hat heute verdient gewonnen, denn wir haben sie tun lassen, was sie am besten können.“

Federico Pasquini (Head Coach Dinamo Sassari): „Das war heute ein sehr wichtiger Sieg für uns. Wir wollten weiterhin in der Lage sein uns für die nächste Runde zu qualifizieren und haben es geschafft heute den entsprechenden Fokus zu zeigen. Kommende Woche müssen wir den Job jetzt mit einem Sieg gegen Partizan beenden. Was das Spiel heute angeht, war es unser Ziel, dass Ludwigsburg uns folgen muss und nicht umgekehrt, und ich denke das haben wir heute sehr gut umgesetzt.“

Zum Spielverlauf:

Im letzten Vorrundenheimspiel der Basketball Champions League startete Ludwigsburg mit Clifford Hammonds, Tekele Cotton, Kelvin Martin, Martin Breunig und Johannes Thiemann, die ersten Punkte der Partie gingen jedoch auf das Konto der ehemaligen Hageners David Bell, der mit einem Dreier für Sassari erfolgreich war. Die Hausherren hingegen benötigten einige Minuten um in der heimischen MHPArena auf Betriebstemperatur zu kommen. Nach einem Dreipunktspiel von Drew Crawford gingen die Barockstädter in der siebten Minute zwar mit 12:10 in Führung, das Team von Head Coach John Patrick konnte die italienischen Gäste in der Defensive allerdings nicht entscheidend stoppen und so sahen die Zuschauer im ersten Viertel einen offenen Schlagabtausch, ehe es für die MHP RIESEN mit einem knappen 16:19 Rückstand aus den ersten zehn Minuten ging.

Angeführt vom stark aufspielenden Aufbauspieler Rok Stipcevic, der in der ersten Halbzeit bereits fünfzehn Punkte auf das Scoreboard bringen konnte, blieb Sassari auch im zweiten Viertel zunächst in Font. Nach einem erfolgreichen Dreier von Chad Toppert sowie zwei Freiwürfen von Thiemann konnte sich Ludwigsburg Mitte des Abschnitts aber selbst wieder einen kleinen Vorsprung erarbeiten, sodass es letztlich beim Stand von 33:32 in die Halbzeitpause ging.

Der Start in den zweiten Durchgang wurde von den Gastgebern dann komplett verschlafen. Sassari erzielte die ersten elf Punkte des dritten Viertels, wobei der frühere Oldenburger Josh Carter zweimal von der Dreierlinie erfolgreich war, um sich erstmals in dieser Partie mit einer zweistelligen Führung abzusetzen. Wenig später erhöhte Brian Sacchetti nach schöner Ballbewegung der Gäste per Distanztreffer auf 47:34 und MHP RIESEN Head Coach John Patrick nahm schon früh seine zweite Auszeit. Doch auch im Anschluss konnten die Barockstädter die nun immer stärker werdenden Italiener nicht aufhalten und Dusko Savanovic ließ seine Mannschaft mit zwei Dreiern weiter auf 53:36 davonziehen. Brad Loesing sorgte mit einem Buzzer Beater zwar noch für einen versöhnlichen Abschluss des Spielabschnitts, das täuschte an dieser Stelle allerdings nicht über die Dominanz der Gäste im dritten Viertel, das sie mit 25:9 deutlich gewinnen konnten, hinweg.

Auch zu Beginn der Schlussperiode war Sassari erneut von der Dreierlinie erfolgreich, sodass es für Ludwigsburg immer schwieriger wurde nochmal in diese Partie zurückzufinden. Nichtsdestotrotz hörten die Patrick-Schützlinge nicht auf zu kämpfen und kamen in der Schlussminute noch einmal bis auf fünf Punkte heran, dann lief den Hausherren allerdings die Zeit davon und so konnte Toppert letztlich nur noch zum 75:78 Endstand verkürzen.

Quelle: MHP RIESEN Ludwigsburg, 17. Januar 2017

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.