Nürnberg Falcons nicht zum Sightseeing in Köln

Nürnberg – Am kommenden Montag haben es die Nürnberg Falcons mit den RheinStars Köln zu tun. Das Gastspiel beim Tabellennachbarn rundet den 13. Spieltag in der 2. Basketball-Bundesliga ab und hat für beide Mannschaften einen richtungsweisenden Charakter. Die RheinStars haben sich jüngst mit Richie Williams verstärkt, während bei den Mittelfranken ein Spieler künftig nicht mehr zum Kader gehört.

Zwei Spiele haben die Nürnberg Falcons vor Weihnachten noch zu bestreiten. Bevor es am 9. Dezember zum 2. Teil der „Winterspiele am Berliner Platz“ kommt, steht am Montag ein schweres Auswärtsspiel bei den RheinStars Köln auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Arne Woltmann liegt im Tableau nur einen Platz – und punktgleich – vor den Falcons, ist aber mit deutlich höheren Erwartungen in die Saison gestartet als ihre Gäste aus der Noris. Vor allem auswärts tun sich die Rheinländer schwer, während sie zu Hause in der Lanxess Arena immerhin eine ausgeglichene Bilanz (3:3) vorzuweisen haben. Die bisherigen vier Saisonsiege holte man gegen Hamburg, Ehingen, Heidelberg und Dresden. Geholt hat man auch einen neuen Spieler, nämlich Richie Williams aus Hagen. Der US-Guard verfügt über allerhand Erst- und Zweitligaerfahrung und fügte sich mit zehn beziehungsweise zwölf Punkten und je sechs Assists in seinen ersten beiden Spielen für die Rheinländer gut ein.

Nürnberg Falcons sind gewarnt

Nürnbergs Head Coach Ralph Junge muss nicht lange überlegen, wenn es um die Stärken der RheinStars geht: „Köln ist ein sehr physisches Team und ein unangenehmer Gegner. Mit der Verpflichtung von Richie Williams haben sie sich viel Qualität und Firepower für den Aufbau geholt. Er ergänzt das starke Ami-Trio Hewitt, Eversley und Robertson sehr gut.“ Letzterer ist beim Tabellenzwölften Top-Scorer (13,8 Punkte pro Spiel) und Top-Rebounder (5,2 Rebounds pro Spiel) in Personalunion. Er stellt die gegnerischen Teams durch seine Schnelligkeit und Treffsicherheit in der Defense regelmäßig vor Match-Up-Probleme. Nürnbergs Spieler sind auf jeden Fall gewarnt. „Wir fahren sicher nicht nur nach Köln, um uns den Dom anzuschauen, sondern wollen an die Leistung beim Auswärtssieg gegen Gotha anknüpfen“, sagt Junge mit Blick auf die Begegnung am Montagabend, die ab 19.30 bei sportdeutschland.tv übertragen wird.

Dan Oppland als Spieler des Monats nominiert

Indessen läuft in der 2. Basketball-Bundesliga noch bis Sonntagabend um 23.00 Uhr die Abstimmung zum ProA-Spieler des Monats November. Nach seinen konstant starken Leistungen ist auch Dan Oppland unter den Nominierten. Der Führungsspieler der Falcons legte im vergangenen Kalendermonat starke 15,4 Punkte, 1,4 Assists sowie 9,4 Rebounds und einen Steal pro Partie auf. Das Voting läuft über folgenden Link: http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/wahl-spieler-des-monats.

Vertrag mit Julius Brooks nicht verlängert

Ein Spieler, der hingegen bis auf Weiteres nicht ProA-Spieler des Monats werden wird, ist Julius Brooks. Der Kontrakt mit dem US-Amerikaner wurde nicht verlängert. Anders verhält es sich mit seinem Landsmann Brian Bennett, den die Mittelfranken bis zum Saisonende unter Vertrag genommen haben. Die Nürnberg Falcons wünschen Julius Brooks alles Gute und viel Erfolg für seinen weiteren Karriereweg und danken ihm für seinen Einsatz im Falken-Dress.

Quelle: Nürnberg Falcons, 3.12.2016

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.